Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Mittwoch, 20.4.2016 10:41 Uhr

Soziales/Pflege/Wiesflecker

2,5 Millionen Euro Förderung für Mobile Hilfsdienste

Landesrätin Wiesflecker: "Unverzichtbare Stütze unseres Pflege- und Betreuungsnetzes"

Bregenz (VLK) – Die 51 Anbieter von Mobilen Hilfsdiensten (MOHI) im Lande werden mit insgesamt rund zwei Millionen Euro aus dem Sozialfonds, finanziert durch Land und Gemeinden, gefördert, teilt Soziallandesrätin Katharina Wiesflecker mit. "Die MOHI sind ein unverzichtbarer Bestandteil unseres Pflege- und Betreuungsnetzes, sie tragen maßgeblich zum guten Funktionieren des Systems in Vorarlberg nach dem Motto 'So viel wie möglich ambulant, so viel wie nötig stationär' bei", so Wiesflecker.

Welche Bedeutung den MOHI angesichts des steigenden Anteils älterer und pflegebedürftiger Menschen in der Gesellschaft zukommt, lässt sich mit wenigen Zahlen verdeutlichen. Im Jahr 2000 haben 1.161 Helferinnen und Helfer der MOHI 1.939 Personen betreut, 2015 waren 2.002 Helferinnen und Helfer bei 5.046 Betreuten im Einsatz. Die Zahl der jährlichen Betreuungsstunden ist im gleichen Zeitraum von 235.000 auf 596.401 gestiegen.

   Zur besseren Absicherung der MOHI-Helferinnen und -helfer wurde vom Sozialfonds zusätzlich für das Jahr 2016 ein Betrag in Höhe von 500.000 Euro zur Verfügung gestellt. Durch diesen Beitrag soll die Schaffung von festen Dienstverhältnissen ermöglicht werden, um damit langfristig den Ansprüchen der pflegebedürftigen Menschen in Vorarlberg gerecht werden zu können.

   "Klar ist, ohne den Einsatz der mobilen Helferinnen und Helfer wäre die häusliche Pflege und Betreuung oft nicht zu bewältigen", betont Landesrätin Wiesflecker. In Vorarlberg können ca. 80 Prozent der pflegebedürftigen Menschen zuhause betreut werden. Um diesen erfreulichen Anteil häuslicher Pflege zu sichern, müssen Angebote wie die Mobilen Hilfsdienste nach Kräften unterstützt werden.

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang