Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Mittwoch, 20.4.2016 13:01 Uhr

Gesundheit/Unfallprävention/Bernhard

Sicheres Vorarlberg: Unfallprävention wirkt

Landesrat Bernhard: Eigenverantwortung stärken, um länger gesund zu bleiben

Dornbirn (VLK) – Unfallprävention zahlt sich aus und wirkt. Diese Botschaft bekräftigten Gesundheitslandesrat Christian Bernhard und "Sicheres Vorarlberg"-Geschäftsführer Franz Rein bei der Präsentation des Jahresberichtes am Mittwoch, 20. April 2016, in Dornbirn.

Die Daten der Statistik Austria sind eindeutig: Im Zeitraum 2009 bis 2014 ist die Zahl der Spitalsbehandlungen nach Heim- und Freizeitunfällen österreichweit um 16 Prozent gestiegen, in Vorarlberg dagegen um zwölf Prozent gesunken. Krankenhausaufenthalte nach Sportunfällen haben insgesamt um zwölf Prozent zugenommen, in Vorarlberg nur um ein Prozent.

   Ziel ist es, Selbständigkeit und Lebensqualität möglichst lange zu erhalten, sagte Landesrat Bernhard: "Wir wollen den Menschen mehr gesunde Lebensjahre ermöglichen. Es gibt viele gute Projekte, die aber auch bekannt gemacht werden müssen." Die Initiative 'Sicheres Vorarlberg' ist hier seit Jahren ein sehr wichtiger Partner, so Bernhard: "Projekte zur Aufklärung und Bewusstseinsbildung bestärken die Menschen darin, die Eigenverantwortung für ihre Gesundheit zu übernehmen."

   Diesen Gedanken unterstrich auch Franz Rein: "80 Prozent des Gesundheitspotenzials liegen in der Eigenverantwortung." Ein wichtiges Thema sei vor allem die Sturzprävention im Alter, denn oft führen Sturzverletzungen direkt in die Pflegebedürftigkeit. Mit Bewegungsangeboten wie "Im Gleichgewicht bleiben" wird dem gegengesteuert. "Es ist nie zu spät, Menschen im Alter für Bewegung zu motivieren", betonte Rein.

   Der Jahresbericht von "Sicheres Vorarlberg" weist 610 Veranstaltungen in 78 Gemeinden mit insgesamt 28.000 Teilnehmenden aus. Als Kuratoriumsmitglied lobte der Innerbrazer Bürgermeister Eugen Hartmann die Arbeit von Sicheres Vorarlberg: "Ein kleines Team mit großer Qualität." Die Unfallprävention zeichne sich dadurch aus, dass die Programme laufend hinterfragt und bei Bedarf sehr rasch den aktuellen Gegebenheiten entsprechend verändert oder neu aufgestellt werden.

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang