Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Montag, 25.4.2016 17:00 Uhr

Kultur/Literatur/Auszeichnung/Bernhard

Zwei Autorinnen im Landhaus ausgezeichnet

Literaturpreis des Landes Vorarlberg: Landesrat Bernhard überreichte Arbeitsstipendien an Gabriele Bösch und Petra Nachbaur

Bregenz (VLK) – Die Kunstkommission Literatur hat im Rahmen ihres Juryverfahrens zum Literaturpreis des Landes Vorarlberg beschlossen, heuer anstelle eines Hauptpreises zwei Arbeitsstipendien in Höhe von je 3.500 Euro an die Autorinnen Gabriele Bösch und Petra Nachbaur zu vergeben. Bei der feierlichen Überreichung am Montag, 25. April, im Landhaus gratulierte Kulturlandesrat Christian Bernhard den beiden Preisträgerinnen.

Bernhard bekräftigte in seinen Grußworten das Bekenntnis des Landes zur Literatur und deren hohen Stellenwert in der strategischen Ausrichtung der Kulturförderung. Er verwies auf die Dotierung  von Literatur und Landeskunde im Landesbudget, die von 59.000 Euro im Jahr 2000 auf 374.000 Euro im laufenden Landeshaushalt gestiegen ist. Und mit der Initiative Netzwerk Literatur wurde im Herbst 2015 auch infrastrukturell ein Schritt zur Stärkung der Literaturszene und zur besseren Vernetzung bzw. Koordination aller Literatur produzierenden und vermittelnden Einrichtungen gesetzt.

   Erfreut zeigte sich Landesrat Bernhard, dass die Ausschreibung des Literaturpreises des Landes erneut eine große Resonanz gefunden hat und dass im Kreise der 37 Einreichungen in gleichem Maße arrivierte Autorinnen und Autoren wie auch sehr junge, vielversprechende Talente zu finden waren.

   Die in Hohenems lebende Gabriele Bösch (Jahrgang 1964) überzeugte die Jury mit ihrem eingereichten Gedichtzyklus "camera obscura". In den handwerklich raffiniert geschachtelten Texten spürt sie dem Funktionsprinzip der Lochkamera nach, die auch als Metapher der menschlichen Wahrnehmung gesehen werden kann. Die Gedichte sind handwerklich raffiniert gemacht, es handelt sich um unsentimentale, kraftvolle  Naturwahrnehmungen, stille Wortmalereien und eindrucksvoll poetische Verdichtungen.

   Petra Nachbaur (geboren 1970 in Bludenz, lebt in Bürs) konnte sich mit ihrem erfrischend satirischen Beitrag "LELE. Schundheft Nummer 10" durchsetzen. Darin entspinnt sie einen witzig-skurrilen und zugleich wortgewaltigen Dialog im Comic-Stil. Die Jury berichtet von einer "lustvollen Sprachakrobatik mit frechem Witz". Aus ihrer Sicht lässt dieser "rasante Text der Phantasie freien Raum".   

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang