Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Mittwoch, 1.6.2016 14:20 Uhr

Landwirtschaft/Milchpreis/Schwärzler

LR Schwärzler: "Milchbauern in schwieriger Situation nicht allein lassen"

Agrarlandesrat mit Appell an die Konsumentinnen und Konsumenten, bewusst regionale Milch und Milchprodukte einzukaufen

Bregenz (VLK) – Aufgrund der aktuell schwierigen Marktsituation im Bereich der Milchwirtschaft als direkte Folge der Aufhebung der Milchquoten, der Zunahme bei der Milchlieferung und dadurch sinkender Milchpreise, richtet Agrarlandesrat Erich Schwärzler den Appell an die Konsumentinnen und Konsumenten, im Interesse einer zukunftsfähigen Partnerschaft mit den Milchbauern, bewusst regionale Milch und Milchprodukte einzukaufen. "Darüber hinaus braucht es gezielte Maßnahmen von EU und Bund, um die Voraussetzungen für einen kostendeckenden Bauernmilchpreis zu schaffen", unterstreicht Landesrat Erich Schwärzler.

Positiv bewertet der Landesrat den Umstand, dass durch die gute Produktqualität sowie etablierte Regionalmarken derzeit in Vorarlberg noch ein etwas höherer Milchpreis erzielt werden kann wie in den Nachbarländern. "Dank gilt hierbei den Konsumentinnen und Konsumenten, welche in hohem Maße bäuerlichen Produkten aus der Region den Vorzug geben, im Wissen, dass es ein Stück genussvolle Heimat und eine gepflegte Landschaft nur bei einem entsprechenden Bauernmilchpreis gibt", betont Schwärzler. Sein Dank gilt darüber hinaus auch den Vorarlberger Milch- und Käseeinkäufern, die Ja zum Regionalmarkt sagen und in dieser schwierigen Situation fair zu den Bäuerinnen und Bauern stehen.

 EU hat Mengen zu reduzieren und Geld vom Bund ist notwendig

  
Für Landesrat Erich Schwärzler ist klar, dass auch von der EU und vom Bund alles unternommen werden muss, damit die Bauern einen fairen Milchpreis bekommen. "Zu Weltmarktpreisen und zu Vorgaben von Agrarindustriebetrieben können Vorarlbergs Bauern nicht produzieren und nicht überleben. Daher sind von der EU Maßnahmen, die zur Marktentlastung führen (wie Lagerhaltung und Lieferrücknahme), notwendig. Auf Bundesebene sind finanzielle Unterstützungen zur Erzielung eines kostendeckenden Erzeugermilchpreises ein Gebot der Stunde", führt der Landesrat aus.

   Auch wenn jeder Milchbauer selbst entscheidet, ob er Heumilch, Biomilch oder andere Spezialsorten an Milchprodukten erzeugt, um damit Wertschöpfung zu erzielen, so sei es doch zweckmäßig, den Arbeitsplatz Bauernhof auf mehrere Standbeine zu stellen, um zukunftsfähig zu bleiben. "Hier kann beispielsweise die Mast von Vollmilchkälbern eine sinnvolle Bereicherung bzw. Alternative sein", erklärt Landesrat Erich Schwärzler.

Infobox

Redakteur/in: Wolfgang Hollenstein (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang