Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Montag, 27.6.2016 8:30 Uhr

Soziales/Arbeitsmarkt/Jugend/Rüdisser/Mennel

Chance für engagierte Jugendliche zur beruflichen Orientierung

LSth. Rüdisser und LR Mennel: Land Vorarlberg unterstützt Angebot des freiwilligen Sozialjahres mit 315.000 Euro

Bregenz (VLK) – Die Möglichkeit, ein Freiwilligenjahr bei Sozialeinrichtungen oder in der Schülerbetreuung an Volksschulen zu absolvieren, bietet jungen Menschen die Möglichkeit herauszufinden, ob ihre berufliche Zukunft im sozialen Bereich liegen könnte. Das Land Vorarlberg stellt für die Organisation des Angebotes durch die Soziale Berufsorientierung GmbH und als Förderung von Lohn- und Fahrtkosten für die Einsatzstellen in der Schülerbetreuung heuer insgesamt rund 315.000 Euro zur Verfügung, teilen Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser und Landesrätin Bernadette Mennel mit.

"Es ist für die Zukunft unseres Landes entscheidend, dass die jungen Menschen gute Bildungs- und Beschäftigungsperspektiven haben", betont Rüdisser. Das freiwillige soziale Jahr sei als Orientierungsphase eine höchst attraktive Möglichkeit für interessierte und engagierte Jugendliche. "Dass erfahrungsgemäß bis zu 80 Prozent der Jugendlichen eines Turnus danach eine Ausbildung in dem Bereich anstreben, in dem sie tätig waren, ist der klare Beleg dafür, dass sich dieses Angebot für alle Beteiligten lohnt", so Rüdisser.

   Von den 105 Vorarlberger Jugendlichen, die heuer ein freiwilliges Sozialjahr absolvieren, sind bis zu 28 in der Schülerbetreuung im Einsatz. Für Landesrätin Mennel ist klar: "Diese Möglichkeit ist nicht nur ein Gewinn für die Jugendlichen, sondern auch für die Schulen, die eine höchst willkommene Entlastung in der Durchführung der Schülerbetreuung bekommen. Die Schulkinder können durch die Verstärkung des Betreuungspersonals besser gefördert werden, haben mehr Ansprechpersonen und erleben Kontinuität in der Betreuung."

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang