Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Donnerstag, 30.6.2016 14:36 Uhr

Tiere/Kriminalität/Tierhandel

Augen auf beim Kauf von Hunden

Illegaler Welpenhandel – Tierärzte wollen "informieren statt anzeigen"

Nüziders (VLK) – Wer sich einen Hund zulegen möchte, sollte sich genau informieren, um nicht durch unseriöse bzw. kriminelle Händler in Schwierigkeiten zu kommen. Die Österreichische Tierärztekammer hat eine Initiative gegen den illegalen Welpenhandel gestartet, die auch vom Land Vorarlberg unterstützt wird. "Wir wollen informieren statt anzeigen, um im guten Glauben handelnden Käufern Unannehmlichkeiten zu ersparen und großes Tierleid zu vermeiden", betonten die Amtstierärzte Erik Schmid und Elke Narath bei einem Pressegespräch in der Tierarzt-Praxis von Andrea Lackner-Oberle in Nüziders am Donnerstag, 30. Juni 2016.

Die illegale Einfuhr von jungen Hunden – meist aus dem Osten Europas – ist ein großes Problem, weil dabei Tierschutz und tierseuchenrechtliche Bestimmungen missachtet werden. In Vorarlberg haben sich in den letzten Monaten drei Bereiche herauskristallisiert, erläuterte Erik Schmid: Welpen als Mitbringsel aus dem Urlaub, die mit Schmuggel Gewinnabsicht und Betrug verbundene Vermittlung über Internet oder Zeitungsinserate sowie Hunde aus dem organisierten Tierschutz. Letztere stammen laut Angaben der Vereine fast ausnahmslos aus sogenannten "Tötungsstationen", was sich aber oft als falsch herausstellt.

   Die praktischen Tierärzte sind oft erste Ansprechpartner, wenn Kunden Probleme mit ihren neu erworbenen Welpen haben. Neben den gesundheitlichen Aspekten sind natürlich auch allfällige Gesetzesübertretungen zu berücksichtigen. Meldungen an die Behörde haben den Charakter von Anzeigen und sind für alle Beteiligten unangenehm.
"Deshalb sind wir alle bemüht, diese Probleme für Mensch und Tier erst gar nicht entstehen zu lassen", so Erik Schmid. Er verweist daher nachdrücklich darauf, dass das "Feilbieten"  und Verkaufen von Welpen an öffentlichen Plätzen sowie über Internet oder Zeitungsanzeigen verboten ist. Sicherheit bietet nur der Kauf des Tieres beim bewilligten Zoofachhandel oder Züchter.

Mehr dazu siehe auf www.illegalerwelpenhandel.at.

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang