Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Montag, 18.7.2016 14:30 Uhr

Energie/Bauen/Energiesparen/Schwärzler

Vorarlberg unterstützt INTERREG-Projekt "LowTech-Gebäude"

Landesrat Schwärzler: "Leuchtturmprojekt" für die Energieautonomie Vorarlberg

Bregenz (VLK) – Entwicklung von Konzepten und wissenschaftliche Begleitung von wirtschaftlichen, energieeffizienten und ressourcenschonenden Gebäuden im Bodenseeraum – darum geht es in dem Projekt "LowTech-Gebäude", das im Rahmen des INTERREG V-A Programmes Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein vom Land Vorarlberg kofinanziert wird. "Solche Forschungs- und Pilotprojekte unterstützen uns in der Erreichung der Ziele der Energieautonomie Vorarlberg und werden seitens der IBK als wichtige Stoßrichtung in eine klimagerechte, energieautarke Zukunft in der Bodenseeregion gesehen", erklärt Landesrat Erich Schwärzler.

"LowTech-Gebäude" ist ein von der Internationalen Bodenseekonferenz (IBK) initiiertes "Leuchtturmprojekt", das durch das Energieinstitut Vorarlberg mit vier Projektpartnern aus der Bodenseeregion geleitet wird und auf fünf Jahre angesetzt ist. Strategisches Ziel ist die langfristige und nachhaltige Reduktion des Energieverbrauchs im Gebäudesektor in Neubau und Bestand. Als bewusster Kontrapunkt zur immer stärkeren Technisierung von Gebäuden sollen länderübergreifend und koordiniert Low Tech-Gebäudekonzepte analysiert und entwickelt werden, ohne auf hohe energetische Standards und weitgehende Reduktion von CO2-Emmissionen zu verzichten.

   Unter Low-Tech-Gebäuden werden Bauten verstanden, die so konzipiert sind, dass ein möglichst geringer technischer, energetischer und finanzieller Input bei möglichst geringem Energieverbrauch im Betrieb erreicht wird. Das bedeutet keine Abkehr von bekannten und gut funktionierenden Konzepten, sondern eine kritische Betrachtung übertechnisierter, steuerungsintensiver Haustechnik. Betrachtet wird der gesamte Lebenszyklus von Wohngebäuden und Nichtwohngebäuden.

   Durch die gewonnenen Erkenntnisse der Forschungspartner bei den  analysierten Bestandsgebäuden und den begleiteten Pilotgebäuden sollen Low-Tech-Maßnahmen und Varianten aufgezeigt werden, die mit reduziertem technischen Aufwand, den gleichen Nutzen stiften und dabei geringere Errichtungs- und Folgekosten aufweisen.  Angestrebt werden klimaverträgliche Bauten mit hohem Komfort, geringerem Energiebedarf und langfristig überdurchschnittlicher Werterhaltung durch an den Klimawandel angepasste Bauweise.

   Das Energieinstitut Vorarlberg und die vier Projektpartner Energieagentur Ravensburg, EZA! Energie & Umweltzentrum Allgäu, Energieagentur St. Gallen und Universität Liechtenstein arbeiten in fünf Projektphasen (Grundlagen und Analyse, Identifikation bestehender Gebäude in den beteiligten Ländern, Dokumentation erfolgreicher Ansätze in ihrer Entstehung, Begleitung Pilotprojekte, Veröffentlichung) eng zusammen. Den Regionen bietet das Projekt wichtige und umsetzungsorientierte Lösungsansätze für das Erreichen ihrer Klimaschutzziele an. Darüber hinaus schafft das Projekt Verbindungen und Synergien zwischen Unternehmen, Forschungs- und Entwicklungszentren sowie dem Hochschulsektor. Durch Einbindung in die gemeinsame Strategie der IBK-Mitgliedsregionen sowie die entsprechenden Gremien wird zudem ein Beitrag zur politisch hoch gewichteten Querschnittsaufgabe "Klimaschutz und Energie" geleistet.

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang