Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Sonntag, 21.8.2016 9:00 Uhr

Integration/Bildung/Wallner/Schwärzler

LH Wallner: "Schlüssel zu Integration liegt in Sprache und Bildung"

Land unterstützt Projektstelle "okay.zusammen leben" heuer mit rund 500.000 Euro

Bregenz (VLK) – Die landesweit vernetzte Projektstelle für Zuwanderung und Integration "okay. zusammen leben", die in Vorarlberg zu den führenden Akteuren im Integrationsbereich zählt, erhält heuer von Landesseite einen Basisbetrag in Höhe von rund 500.000 Euro. Den entsprechenden Beschluss hat kürzlich die Landesregierung gefasst, berichten Landeshauptmann Markus Wallner und Integrationslandesrat Erich Schwärzler. "Sprache und Bildung nehmen bei den Integrationsaktivitäten des Landes eine zentrale Rolle ein", bekräftigt Wallner.

   Die Projektstelle habe sich zu einem bedeutenden Wissens- und Kompetenzort in Sachen Migration und Integration entwickelt, erklärt Landesrat Schwärzler. Seit ihrer Gründung im Jahr 2001 leitet Eva Grabherr die in Dornbirn ansässige Projektstelle, die vom Verein "Aktion Mitarbeit" getragen wird. "okay. zusammen leben" fungiert als zuverlässiger Kooperationspartner für Gemeinden, Institutionen und Vereine und schlägt dort Brücken, wo Informations- und Vernetzungsarbeit erforderlich ist.

   Die bis heute erzielten Fortschritte in der Integrationsarbeit seien maßgeblich auch ein Verdienst der Projektstelle, verdeutlicht Wallner. Dabei steht die Einrichtung allen Partnern bei vielen Integrationsfragen als professionelle Servicestelle zur Seite und ist ein Katalysator bei der Umsetzung des Vorarlberger Integrationsleitbildes, das in breitem überparteilichem Konsens verabschiedet wurde. Deshalb soll die Integrationsarbeit im Netzwerk von Land, Gemeinden, Projektstelle 'okay.zusammen leben' und anderen Partnern unbedingt weiter fortgesetzt werden, so der Landeshauptmann.

Ein vielfältiges Angebot

  
Die vom Land bereitgestellten Mittel fließen größtenteils in die Programmschiene 'Bildung für Integration'. Dort steht eine breite Palette an Angeboten bereit, die sich 2016 auf zwei Schwerpunkte fokussieren: Das Programm "okay.zusammen lernen" bietet Weiterbildungsveranstaltungen, Lehr- und Unterrichtsmaterial sowie niederschwellige Deutschkurse in den Gemeinden, speziell auch für Frauen. Bei "mehr.Sprache" geht es um frühe Sprachförderungen und Mehrsprachigkeit innerhalb der Familien und Bildungsinstitutionen. Darunter fallen Angebote wie Dolmetschen durch Brückenbauerinnen, Kompetenztrainings für Pädagoginnen und Pädagogen, Aufbau von lokalen Sprachfördernetzwerken sowie Sprachkompetenztrainings für Jugendliche.

   Daneben laufen Projekte in den Bereichen "Wissensort", "Integration in den Gemeinden", "Zuhören/Stimmen" und "Mit den Zuwandernden". Das Projekt "docken. Begegnung – ein Elixier für eine vielfältige Gesellschaft" fällt in die Programmschiene "Integration in den Gemeinden" und unterstützt die soziale Integration. Es soll Bürgerinnen und Bürger befähigen und bestärken, Begegnung über Gruppengrenzen hinweg aktiv zu gestalten und Vorurteile abzubauen. Ein besonderer Schwerpunkt 2016 sind Wissensvermittlung und Angebote in der Flüchtlingsintegration, die von Sprachintegration, Unterstützung von Freiwilligen, Gemeinden sowie Regionalstrukturen reichen.

   Die vielfältigen Serviceleistungen sollen Migrantinnen und Migranten ebenso wie die Aufnahmegesellschaft vor Ort erreichen. Weitere Informationen zur Ausrichtung und zum breiten Programm der Projektstelle okay.zusammen leben sind online unter www.okay-line.at abrufbar.

Infobox

Redakteur/in: Andrea Schwarzmann (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang