Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Sonntag, 13.11.2016 9:00 Uhr

Bildung/Lehre/Ausbildungszentrum/Wallner/Rüdisser

LH Wallner: "Land investiert in Jugendbeschäftigung"

Für Überbetriebliche Ausbildungsstätten werden rund 660.000 Euro bereitgestellt

Bregenz (VLK) – Von Landesseite wird weiter kräftig in die Jugendbeschäftigung investiert. Besonders ausgeprägt sind die Anstrengungen für Jugendliche, die Gefahr laufen, den Anschluss zu verlieren, betonen Landeshauptmann Markus Wallner und Wirtschaftsreferent Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser. Ein wichtiger Partner dabei sind die Überbetrieblichen Ausbildungszentren (ÜAZ). Sie werden vom Land jetzt mit rund 660.000 Euro unterstützt, berichten Wallner und Rüdisser.

"In Vorarlberg wird kein Jugendlicher zurücklassen", stellt der Landeshauptmann klar. Erklärtes Ziel sei es, jedem Jugendlichen eine echte Chance, eine echte Perspektive zu bieten, so Wallner. Dafür würden optimale Bildungs- und Ausbildungsangebote zur Verfügung gestellt. "Ein wichtiges Instrument ist darüber hinaus die nach wie vor gültige Beschäftigungs- und Ausbildungsgarantie für Jugendliche. Sie stellt sicher, dass jeder Jugendliche, der länger als drei Monate arbeitssuchend vorgemerkt ist, innerhalb der nächsten drei Monate ein Job- oder ein Ausbildungsangebot erhält."

   Als starke Partner hätten sich die Überbetrieblichen Ausbildungsstätten etabliert, sagt Landesstatthalter Rüdisser: "Unter dem Dach des Ausbildungszentrums Vorarlberg eröffnen die Ausbildungsstätten den Jugendlichen eine zusätzliche Chance, fit für den Arbeitsmarkt zu werden, Selbstwertgefühl zu entwickeln und Klarheit über die eigenen Möglichkeiten zu gewinnen". Für Rüdisser sind sie ein unverzichtbares "Auffangnetz für all jene, die aus sozialen oder anderen Gründen Gefahr laufen, keine Ausbildungsstelle zu bekommen".

170 Ausbildungsplätze in den ÜAZ

  
Für das Ausbildungsjahr 2016/2017 stehen an den ÜAZ-Standorten in Hohenems und Rankweil insgesamt 170 Plätze für Jugendliche zur Verfügung, die trotz intensiver Suche nach einer Lehrstelle erfolglos geblieben sind oder eine Lehre abgebrochen haben. An den Ausbildungsstätten können die Jugendlichen eine duale Ausbildung in den Bereichen Tischlerei, Metallbearbeitung, Lagerlogistik und Malerei absolvieren. Neu dazu kommen sind im angelaufenen Ausbildungsjahr die Bereiche Einzelhandel und Elektrotechnik. Kern des Ausbildungskonzepts ist die Vermittlung einer "Praktikerlehre". Dabei werden die handwerklichen Fähigkeiten der Jugendlichen besonders berücksichtigt.

   "Zusätzlich zu den 170 Plätzen sind im Rahmen der Ausbildungsstarthilfe weitere 20 Plätze vorgesehen", informiert Rüdisser. Mit der Ausbildungsstarthilfe wird Unternehmen eine risikominimierte Aufnahme von lernleistungsschwächeren Lehranwärterinnen und Lehranwärtern ermöglicht.

Hohe Erfolgsquote

  
Von den Jugendlichen, die zur Lehrabschlussprüfung antreten, können 87 Prozent diese positiv absolvieren. "Das ist eine beachtliche Erfolgsquote", freuen sich Wallner und Rüdisser. Anhand dieser beeindruckenden Zahl werde die wertvolle Arbeit sichtbar, die in den Einrichtungen geleistet wird, sagt Rüdisser.

Infobox

Redakteur/in: Andrea Schwarzmann (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang