Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Montag, 16.1.2017 14:11 Uhr

Politik/Umwelt/Verkehr/Rauch

Viel vorgenommen für Natur, Klima und Mobilität

Landesrat Rauch stellte seine Arbeitsschwerpunkte für 2017 vor

Bregenz (VLK) – Landesrat Johannes Rauch hat sich in den von ihm verantworteten Ressorts für das Jahr 2017 viel vorgenommen: Für die Europaschutzgebiete wird eine professionelle Gebietsbetreuung organisiert, die Fahrgäste des Öffentlichen Verkehrs erwartet mehr Verbindungen und Komfort, das Radfahrangebot soll weiter verbessert werden und die Entwicklungszusammenarbeit des Landes wird neu aufgestellt. "Was im Regierungsprogramm festgeschrieben ist, wird Schritt für Schritt umgesetzt", sagte Rauch am Montag, 16. Jänner, im Landhaus bei der Präsentation seiner Arbeitsschwerpunkte.

LR Johannes Rauch . Viel vorgenommen für Natur, Klima und Mobilität .

Seit Ende 2015 wurden in Vorarlberg 17 zusätzliche Europaschutzgebiete  (Natura2000) nominiert. Das machte es dringend erforderlich, das Gebietsbetreuungsmanagement neu aufzustellen und unter dem Dach der inatura zu bündeln, so Rauch. Waren die Gebietsbetreuungen bisher unterschiedlich geregelt, so werden nun die Anstellungsverhältnisse vereinheitlicht. In Zukunft werden fünf Natura2000 Regions-ManagerInnen  gemeinsam mit der Landesregierung für die Europaschutzgebiete verantwortlich sein. 

   Für den Öffentlichen Verkehr in Vorarlberg werden 2017 vier neue Elektrobusse angeschafft. Vor allem aber wird 2017 mit der Verdichtung des Takts und der Bahnhofsoffensive konsequent fortgefahren. Dafür werden die Mittel um mehr als zwei Millionen Euro aufgestockt. Angesichts der jüngsten Entwicklung rund um die Seestadt in Bregenz tritt Landesrat Rauch nun für eine Priorisierung des Projektes zum Neubau des Bahnhofes ein. Konkret im Programm für 2017 stehen schon die Bahnhöfe Rankweil, Götzis, Lustenau und Hard. Auch der Komfort in den Zügen wird weiter verbessert, so Rauch. Als Übergangslösung, bis im Jahr 2019 21 neue Zuggarnituren kommen, wird die bestehende Zugflotte in Vorarlberg mit neuen Sitzen sowie Monitoren mit Fahrgastinformationen und WLAN ausgestattet.

   Um das Fahrrad noch stärker als Alltagsverkehrsmittel zu etablieren, will Rauch insbesondere bei der Pendler-Mobilität ansetzen und dafür die enge Zusammenarbeit mit Unternehmen suchen. Auch das Radwegenetz wird weiter ausgebaut, um noch vorhandene Lücken zu schließen. So sollen der Radweg Schruns-Tschagguns, die neue Rad- und Fußwegbrücke in Dornbirn und die neue Unterführung bei der Nofler Brücke in Feldkirch heuer fertig werden. Auch die landesweite Wegweisung der Radverbindungen wird weiter verbessert und um weitere regionale Ziele ergänzt. Die zukünftige Entwicklung des Radwegenetzes wird auch ein wesentlicher Teil der neuen Radverkehrsstrategie, die wir im Herbst vorgestellt werden soll. 

   Bereits Ende Jänner will Landesrat Rauch die Neuausrichtung der Entwicklungszusammenarbeit des Landes präsentieren. Mit dem "Luftqualitätsplan neu Vorarlberg" wird der bisherige Maßnahmenplan 2005 des Landes zur Verbesserung der Luftgüte bis zum Herbst aktualisiert. Heuer wird auch der Abfallwirtschaftsplan fortgeschrieben. Zwei gesetzliche Änderungen hat Landesrat Rauch auf der heurigen Agenda: Zum einen soll das Gesetz über Naturschutz und Landschaftsentwicklung novelliert werden. So soll unter anderem die Umsetzung der Aarhus-Konvention darin verankert werden. Zum anderen soll der Bodenschutz im Lande weiter ausgebaut werden.

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:


PDF: Pressekonferenzunterlagen



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang