Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Donnerstag, 19.1.2017 14:25 Uhr

Jugend/Studie/Wallner

LH Wallner: Den Jugendlichen einen sicheren Hafen bieten

Ergebnisse einer Jugendstudie der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg zeigt ein positives Bild

Feldkirch (VLK) – Vorarlbergs Jugendliche haben auf ihre Zukunft eine im wesentlichen positive Sicht, sind durchaus engagiert und leistungswillig. Es gibt aber auch kleine Problemgruppen, die aus unterschiedlichen Gründen besondere Beachtung brauchen. Das belegt eine aktuelle Jugendstudie, die an der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg im Auftrag des Landes erstellt wurde. "Insgesamt bestätigt uns die Studie darin, allen Jugendlichen eine Perspektive bieten zu wollen und niemanden zurückzulassen", sagte Landeshauptmann Markus Wallner bei der Vorstellung der Ergebnisse am Donnerstag, 19. Jänner, in Feldkirch.

PHV-Vizerektorin Gabriele Böheim-Galehr und Helga Kohler-Spiegel haben für die Studie "Lebenswelten – Werthaltungen junger Menschen in Vorarlberg 2016" die Antworten von 2.079 Schülerinnen und Schülern zu verschiedenen gesellschaftsrelevanten Themen ausgewertet. Dabei zeigte sich, dass die Beziehung zu den Eltern und der familiäre Zusammenhalt für die Jugendlichen von zentraler Bedeutung sind. "Familie ist nach wie vor ein hoher Wert", so Landeshauptmann Wallner.

   Ebenso wichtig wie viel Freizeit ist dem Großteil der Jugendlichen eine gute Ausbildung und später die Chance auf einen sicheren Arbeitsplatz. Das Gefühl, etwas zu tun, was sie für sinnvoll erachten und etwas zu leisten, zählt viel. Ebenso kommt in der Studie zum Ausdruck, dass die meisten jungen Menschen eine eher offene Einstellung zu Integration und Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen haben.

   Besondere Aufmerksamkeit der Jugendarbeit erfordert etwa jene eher kleine Gruppe von Jugendlichen, die kaum Ziele und ausgeprägte Werthaltungen haben und denen es physisch und psychisch weniger gut geht. Diese gilt es nicht zuletzt vor der Gefahr des Abdriftens in die digitalen Welten zu bewahren. Im Auge behalten müssen auch jene, die für autoritäre politische Haltungen ansprechbar sind – das sind vor allem Buben aus bildungsfernen Familien – oder das Zusammenlebens verschiedener Kulturen offen ablehnen – dabei handelt es sich hauptsächlich um Jugendliche ohne Migrationshintergrund. "Hier ist besonders die Politische Bildung als Unterrichtsprinzip in der Schule und in den Jugendeinrichtungen gefordert", betonte LH Wallner.

   Daneben gibt es aber auch jene Gruppe von Mädchen mit Migrationshintergrund, vor allem aus dem südosteuropäischen Raum, die stark nach Gleichberechtigung der Geschlechter drängen und deutlich leistungs- und erfolgsorientiert sind. Zu deren Unterstützung bei der Suche nach dem geeigneten Bildungsweg müssen in der Kommunikation noch stärker als bisher bildungsferne und benachteiligte Familien gezielt angesprochen werden.

   "Insgesamt räumt die Jugendstudie mit vielen Vorurteilen auf", resümierte LH Wallner. Für die Zukunftsfähigkeit Vorarlbergs müsse die junge Generation optimal gefördert werden: "Es ist die wichtigste Aufgabe der Eltern, den Kindern und Jugendlichen einen sicheren Hafen zu bieten, von dem aus sie in die Welt hinausgehen können. Und Aufgabe der Politik ist es, die Familien darin bestmöglich zu unterstützen."

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:


PDF: Pressekonferenzunterlagen



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang