Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Freitag, 14.4.2017 9:42 Uhr

Wissenschaft/Bildung/FH Vorarlberg/Wallner/Mennel

Wallner: "Fachhochschule Vorarlberg für Doktoratsstudium prädestiniert"

Vorstoß von Geschäftsführer Fitz-Rankl für ein Doktoratsstudium direkt an der FH wird von Landesseite unterstützt – schon heute enge Zusammenarbeit mit Uni Innsbruck

Bregenz/Dornbirn (VLK) – Dem Vorstoß von Stefan Fitz-Rankl, Geschäftsführer der Fachhochschule Vorarlberg, das Promotionsrecht auch an Fachhochschulen mit hohen Forschungsanstrengungen zu vergeben, stehen Landeshauptmann Markus Wallner und Wissenschafts- und Bildungslandesrätin Bernadette Mennel positiv gegenüber. "Es macht Sinn, darüber nachzudenken. Als dynamisch wachsender Hochschulstandort mit starker Konzentration auf den Bereich Forschung wäre die FH Vorarlberg prädestiniert dafür", stellt Landeshauptmann Wallner klar.

Anlass für die laufende Diskussion ist das Wissenschaftsministerium, von dem eine Verordnung in Begutachtung geschickt wurde, mit der die Zulassung von FH-Absolventinnen und Absolventen zum Doktoratsstudium vereinfacht werden soll. Die Neuregelung ersetzt 30 Verordnungen, die es bisher dazu gegeben hat.

   In dem Zusammenhang werfe sich schon die Frage auf, ob das universitäre Doktoratsmonopol noch wirklich zeitgemäß ist oder es nicht besser wäre, sich an aktuellen Entwicklungen zu orientieren, sagt der Landeshauptmann. In Deutschland etwa hat die Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Fulda als erste deutsche Fachhochschule im Oktober des letzten Jahres das Promotionsrecht erhalten. "Diese neue Entwicklung zu verschlafen würde einen großen Fehler darstellen", warnt Wallner.

FH setzt auf enge Kooperation

  
Damit Vorarlbergs FH-Absolventinnen und Absolventen, die einen Doktortitel anstreben, optimale Rahmenbedingungen vorfinden, unterhält die Fachhochschule Vorarlberg beste Verbindungen mit der Universität Innsbruck. Die Kooperation in der Doktorandenausbildung ist eigens in einer Vereinbarung geregelt worden. "So ist es für Vorarlbergs Forschernachwuchs schon jetzt möglich, relativ unkompliziert zu promovieren", stellt Landesrätin Mennel klar.

Infobox

Redakteur/in: Wolfgang Hollenstein (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang