Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Montag, 8.5.2017 16:02 Uhr

Umwelt/Naturschutzgebiet/Rauch

Neue Strukturen in der Betreuung der Natura-2000 Gebiete

Regionsmanagerinnen und –manager vorgestellt

Lauterach (VLK) – Die 39 Vorarlberger Europaschutzgebiete mit einer Gesamtfläche von über 24.000 Hektar wurden je einer der fünf neu gebildeten Natura-2000 Managementregionen zugewiesen. „Das gewährleistet stärkere Vernetzung, verbesserte, aufeinander abgestimme Entscheidungsfindung und optimierte Qualitätskontrolle“, sagte Umweltlandesrat Johannes Rauch bei der heutigen (Montag) Vorstellung der fünf Regionsmanagerinnen und –manager im Lauteracher Ried.

Hintergrund der Ausweisung neuer Europaschutzgebiete ist ein von der EU-Kommission eingeleitetes Vertragsverletzungsverfahren gegen die Republik Österreich.
Fünf Regionsmanagerinnen und -manager, davon drei neue, sind jetzt für die insgesamt 39 Vorarlberger Europaschutzgebiete zuständig. Die Regionsmanager der Regionen Bodensee-Leiblachtal und Montafon-Klostertal bleiben Angestellte der Naturschutzvereine Rheindelta und Verwall-Klostertaler Bergwälder. Für die drei anderen Regionen wurden aus den über 80 Bewerbungen in einem umfassenden Auswahlverfahren die Regionsmanagerinnen Petra Häfele und Romana Steinparzer sowie der Regionsmanager Martin Bösch bestellt. Sie sind seit 1. Mai 2017 bei der inatura Erlebnis Naturschau GmbH angestellt. „Wir wollen die Natura-2000 Gebiete nicht unter eine Käseglocke stellen“; betonte Landesrat Rauch: „Selbstverständlich sollen sich Menschen in diesen sensiblen Regionen aufhalten können, aber nach bestimmten Regeln. Es ist die Aufgabe der Regionsmanagerinnen und Regionsmanager das Miteinander unter den verschiedenen Akteurinnen und Akteure und deren unterschiedlichen Interessen zu stärken und zu fördern.“

Die fünf Regionen im Detail

  
Die Region Walgau – Großes Walsertal – Arlberg umfasst 13 Europaschutzgebiete, für die Romana Steinparzer seit Anfang Mai zuständig ist. Auch vier neue Natura 2000 Gebiete, ausgewiesen für einzigartige Steinkrebs- und Sumpfgladiolenvorkommen, wird die neue Regionsmanagerin künftig betreuen. Neben der guten Betreuung der Gebiete liegt der Fokus der Regionsmanagerin vor allem auf einer guten Zusammenarbeit mit GrundeigentümerInnen, BewirtschafterInnen und weiteren NutzerInnen und die Verankerung der wertvollen Europaschutzgebiete in den Gemeinden.

   Die neun Schutzgebiete in der Region Bregenzerwald-Kleinwalsertal, vier Gebiete davon wurden neu ausgewiesen, beherbergen reichhaltige Naturschätze Vorarlbergs. Martin Bösch wird sich als neuer Regionsmanager vom Rohrach bis zum Ifen für den Erhalt seltener Ahornwälder, Moore, prachtvoller Bergmäder, geschützter Vögel bis hin zu Fischen in der Bregenzerachschlucht einsetzen.

   Die Natura 2000 Gebiete der Region Montafon und Klostertal werden seit 2013 vom Naturschutzverein Verwall – Klostertaler Bergwälder betreut. Der Verein mit Sitz in Schruns sieht sich als Schnittstelle der unterschiedlichen Interessensgruppen im Gebiet und hat es sich zum Ziel gesetzt, das Informations- und Bildungsangebot bezüglich der Europaschutzgebiete in der Region weiter auszubauen. Mit Beginn des Jahres 2016 hat Christian Kuehs die Geschäftsführung des Vereins übernommen und ist nunmehr auch für fünf neue Europaschutzgebiete im Montafon zuständig. Mit einer Fläche von 12.000 Hektar ist das Europaschutzgebiet „Verwall“ das größte Schutzgebiet in Vorarlberg.

   In unmittelbarer Nähe zum dicht besiedelten Siedlungs- und Wirtschaftsraum gibt es in der Region Rheintal fünf Schutzgebiete von europaweiter Bedeutung. Vier Gebiete umfassen weitläufige Riedlandschaften zwischen Lauterach und Feldkirch und eines findet sich in der wild-romantischen Üble Schlucht in Laterns. Seit Mai dieses Jahres ist Regionsmanagerin Petra Häfele in der Gebietsbetreuung vor Ort sowie bei der Planung und Umsetzung von Entwicklungs- und Pflegemaßnahmen von einem Kreis aus engagierten und motivierten Naturschützern, Landwirten und Jägern unterstützt.

   Die Region Bodensee besteht zwar nur aus drei Europaschutzgebieten, dafür umfasst sie alle wichtigen Zuflüsse zu See und einen großen Teil des Vorarlberger Bodenseeufers. Es sind dies das Rheindelta, die Bregenzerachmündung und Mehrerauer Seeufer sowie das Gebiet Leiblach - Schmelzwiesen. Walter Niederer als Regionsmanager ist schon seit Jahren im regionalen Naturschutz am See engagiert. Die größte Herausforderung ist sicher, dass das Bodenseeufer und die Zuflüsse ein sehr attraktives Naherholungsgebiet ist und die Bedürfnisse der Natur mit den Bedürfnissen der Menschen in Einklang gebracht werden kann.

Infobox

Redakteur/in: Thomas Mair (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:


PDF: Pressekonferenzunterlage



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang