Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Montag, 29.5.2017 14:56 Uhr

Natur/Klostertal/Gebietsführer/Rauch

Einblicke in das Europaschutzgebiet „Klostertaler Bergwälder“

Neuer Gebietsführer für Vorarlbergs drittgrößtes Europaschutzgebiet vorgestellt

Rankweil (VLK) – „Was macht ein italienischer Meister im Klostertal?“, „Wo werden im Klostertal die Massen bewegt?“ und „Warum hört man das Rote Waldvögelein niemals singen?“ Antworten auf diese und andere Fragen gibt der neue Gebietsführer für das Europaschutzgebiet „Klostertaler Bergwälder“, der heute (Montag) vorgestellt wurde. „Dieses Europaschutzgebiet ist ein besonderer Lebensraum für seltene Tiere und Pflanzen, die andernorts bereits längst verschwunden sind,“ sagte Landesrat Johannes Rauch.

Die „Klostertaler Bergwälder“ sind nach dem „Verwall“ und dem „Hohen Ifen“ das drittgrößte Europaschutzgebiet in Vorarlberg. Mit einer Gesamtlänge von 23 km erstreckt sich das Gebiet auf der Sonnseite des Klostertals von Langen am Arlberg bis zum Galgentobel in Bludenz. Von der Vielfalt der Klostertaler Bergwälder profitieren mehr als 70 Vogelarten, darunter auch einige Specht- und Eulenarten.  „Wer dort unterwegs ist, spürt sofort, warum es so wichtig ist, die steilen totholzreichen Wälder und die bunten Magerwiesen zu bewahren und zu erhalten“, betonte Rauch.

   Maisäße und Alpflächen wie die der Alp Gavar, reich strukturierte Magerweiden wie die Brazer Allmein und artenreiche Magerwiesen wie auf Bargrand wären ohne den tatkräftigen Einsatz der Bewirtschafterinnen und Bewirtschafter des Klostertals nicht zu erhalten. „Ich möchte mich daher bei allen Klostertalerinnen und Klostertalern bedanken“, sagte Landesrat Rauch:  „Es ist ihnen und dem großen Engagement des Naturschutzvereins Verwall Klostertaler Bergwälder und der REGIO zu verdanken, dass die Magerwiesen und –weiden erhalten bleiben und das Wissen über das Europaschutzgebiet gezielt vermittelt wird, wie zum Beispiel im neuen Gebietsführer. Diese Arbeit ist von unschätzbarem Wert, denn unsere Natur ist unser wichtigstes Kapital."

Neuer Gebietsführer erarbeitet

  
Aufgeteilt in fünf unterschiedliche Themengebiete – Wasser & Klima, Fels & Geröll, Wald, Wiese & Weide sowie Geschichte – warten 20 informative Anekdoten und Geschichten aus dem Klostertal auf interessierte Leserinnen und Leser. „Auch Wanderbegeisterte kommen auf ihre Kosten: mit einer beigelegten Wanderkarte lassen sich die einzelnen Punkte direkt im Schutzgebiet erkunden“, sagte der Herausgeber des Gebietsführers und Geschäftsführer des Naturschutzvereins, Christian Kuehs.

   „Der Naturschutzverein Verwall – Klostertaler Bergwälder hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Bedeutung der Europaschutzgebiete der Bevölkerung im Montafon und Klostertal näherzubringen. Seit seiner Gründung im Frühjahr 2013 hat sich der Naturschutzverein sehr intensiv mit den Themen Besucherlenkung, -information und Bildung beschäftigt und bereits einige wichtige Vorhaben umsetzen können.“, erklärte der Vereinsobmann und Bürgermeister von Gaschurn, Martin Netzer. „Schutz und Erhalt der Klostertaler Bergwälder – für die Bevölkerung und unsere nachfolgenden Generationen, aber auch im Sinne des Tourismus – sind der REGIO Klostertal ein großes Anliegen. Aber auch auf die Bewirtschafterinnen und Bewirtschafter im Klostertal darf nicht vergessen werden“, so Anna Engstler von der REGIO Klostertal.

Fotoausstellung zum neuen Gebietsführer

  
Der Gebietsführer wird im Rahmen einer begleitenden Fotoausstellung am Dienstag, 30. Mai um 19:00 Uhr im Klostertalmuseum in Wald am Arlberg (Dalaas) vorgestellt. Die Ausstellung – bestehend aus zahlreichen Fotoeinsendungen aus der Region – ist bis Ende Juni jeweils mittwochs und sonntags für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Realisiert wird die Ausstellung in enger Zusammenarbeit mit der REGIO Klostertal und dem Museumsverein Klostertal.

   Erhältlich ist der Gebietsführer ab 1. Juni in allen Klostertaler Gemeindeämtern, im Gemeindeamt Bludenz, den örtlichen Tourismusbüros, der inatura in Dornbirn und beim Naturschutzverein in Schruns. Informationen zum Klostertal Museum unter
www.museumsverein-klostertal.at/museum

Infobox

Redakteur/in: Thomas Mair (LageplanFahrplan)




TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang