Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Samstag, 17.6.2017 9:45 Uhr

Gesundheit/Gesundheitsberatung/Bernhard

Ruf 1450 für telefonische Beratung bei Sommergrippe und Co.

Telefonisches Gesundheitsservice als erste Anlaufstelle bei unklaren Symptomen

Bregenz/Feldkirch (VLK) – Frühjahrsmüdigkeit oder Sommergrippe? Ob Müdigkeit, Schwindel und Kreislaufprobleme nur den hohen Temperaturen geschuldet sind oder sich doch ein nahender Infekt dahinter verbirgt, ist den Betroffenen nicht immer klar. Bei unklaren Symptomen oder Beschwerden empfiehlt sich ein Anruf bei dem neuen telefonischen Gesundheitsservice "Wenn´s weh tut! 1450". "Das Gespräch mit kompetenten und speziell geschulten Leuten kann Klarheit schaffen", rät auch Gesundheitslandesrat Christian Bernhard.

Symptome können vielfältig und für den Laien oftmals unklar sein – und eine Sommergrippe von einer unbedeutenden Frühjahrsmüdigkeit zu unterscheiden ist dementsprechend schwierig. Um solche Unklarheiten und damit einhergehende Unsicherheiten zu beseitigen und um zu klären, ob der Besuch beim Arzt oder gar einer Notfallambulanz notwendig ist, wurde in Vorarlberg heuer die telefonische Gesundheitsberatung "Wenn’s weh tut! 1450" eingeführt. Unter der vierstelligen Rufnummer erhalten Anruferinnen und Anrufer am Telefon Verhaltensempfehlungen und Informationen über die Dringlichkeit einer Behandlung. Die Anrufe werden von speziell geschulten diplomierten Krankenpflegepersonen entgegengenommen und sind – bis auf die üblichen Telefonkosten gemäß dem jeweiligen Tarif des eigenen Anbieters – kostenlos.

   "Das Gesundheitsservice gewährleistet schnelle Beratung und Hilfestellung, die richtigen gesundheitlichen Entscheidungen zu treffen und Anlaufstellen zu finden. Dadurch können unnötige Anfahrtswege und Wartezeiten in den Ambulanzen vermieden und die Notfallambulanzen entlastet werden", so Landesrat Bernhard.

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang