Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Mittwoch, 28.6.2017 14:15 Uhr

Verkehr/ÖPNV/Rauch

Bus und Bahn mit weiter steigenden Fahrgastzahlen

Verkehrsverbund Vorarlberg zieht Bilanz - LR Rauch: Land und Gemeinden bekennen sich zu einem starken öffentlichen Verkehr

Wolfurt (VLK) – Bus und Bahn haben in Vorarlberg auch 2016 wieder neue Fahrgäste gewonnen: Neben der fast schon gewohnten Steigerung bei den Jahreskarten (plus 3 Prozent) haben im vergangenen Jahr auch die Einzelfahrscheine wieder zugelegt (plus 2,3 Prozent). „Ein wesentlicher Teil der Fahrgäste sind mit dem öffentlichen Verkehr zur Arbeit und wieder nach Hause unterwegs. Das ist ein zentraler Beitrag zu Lebensqualität, Wirtschaftsstandort und zum Umweltschutz“, sagte Mobilitätslandesrat Johannes Rauch bei der heutigen (Mittwoch) Bilanz-Pressekonferenz im Gewerbegebiet „hohe Brücke“ in Wolfurt.

Per Ende 2016 waren in Vorarlberg 65.755 Personen mit VVV-Jahreskarte unterwegs, 25.191 davon Schülerinnen und Schüler sowie Lehrlinge. Auffallend: „Über 80 Prozent der Jahreskarten gelten landesweit“, sieht Landesrat Rauch einen erfreulichen Trend. „Wer eine solche Karte hat, wird jeden Tag verstärkt dazu geführt, Bus und Bahn möglichst viel zu nutzen.“ In Summe wurden 2016 knapp 4 Millionen Fahrscheine verkauft, das bedeutet ein Plus von 2,3 Prozent. Dieser Wert steigt erstmals seit zwei Jahren wieder an: 2014 und 2015 sind viele Fahrgäste von Einzel- auf Jahreskarten umgestiegen.

Leistbare Mobilität für alle

  
Vorarlberg macht Mobilität leistbarer: Seit Februar 2016 erhalten Bezieherinnen und Bezieher der bedarfsorientierten Mindestsicherung und von Ausgleichszulagen die FairCard. 1.815 Personen haben im letzten Jahr über diesen Weg 8.262 stark vergünstigte VVV-Monatskarten gelöst. „Ein deutliches Signal dafür, dass dieses Angebot nötig war“, so Rauch. Ein vergleichbares Angebot gibt es auch für Asylwerbende, die mit dem Asylausweis ebenfalls eine FairCard und damit dann vergünstigte Monatskarten erwerben können. 2016 haben sie 15.000 solche Tickets gekauft.

Laufende Verbesserungen

  
Im Jahr 2016 ist es in intensiven Verhandlungen mit den ÖBB gelungen, ein unangenehmes Problem zu lösen: Dank einer Kombi-Karte Vorarlberg-Tirol können Studierende jetzt mit Verbundtickets beliebig oft zwischen Vorarlberg und Tirol pendeln, ohne die Fahrt am Arlberg unterbrechen zu müssen, freute sich Christian Hillbrand, Geschäftsführer des VVV. „Ein Vorteil nicht nur für junge Menschen, sondern jetzt zum Beispiel auch für Seniorinnen und Senioren.“

   Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2016 gab es die größte Fahrplanverdichtung auf der Schiene in der Geschichte des Verkehrsverbundes. „Fahrgäste können im Ballungsraum Vorarlbergs untertags aus vier Verbindungen pro Stunde wählen“, erläuterte der Landesrat. Systematische REX- und Railjet-Verbindungen wechseln sich mit dem Halbstunden-Takt der S-Bahn zwischen Bludenz und Lindau ab. Die Stadt-, Land- und Ortsbusse vernetzen dann in die Fläche.

   Investiert wird auch in neue Bahnhöfe und Haltestellen, beispielsweise in die Bahnhöfe Rankweil und Lustenau. Seit wenigen Wochen können Schülerinnen- und Schüler-Ticket auch online bestellt werden.  Ab Schulbeginn soll das Schülerinnen – und Schüler-Ticket per App auf dem Smartphone verfügbar sein.

Positive Erfahrungen mit verstärkten Fahrscheinkontrollen

  
Auch die Fahrgäste leisten einen zentralen Beitrag zur Finanzierung des öffentlichen Verkehrs. Seit einigen Monaten laufen in Vorarlberg verstärkte Fahrscheinkontrollen – mit positivem Ergebnis: „Es werden jetzt spürbar mehr Fahrscheine gekauft“, berichtete Landesrat Rauch. Auch die Rückmeldungen der Fahrgäste sind positiv, denn für die allermeisten ist es selbstverständlich, dass jede und jeder eine Fahrkarte braucht.

   Vorarlbergs Gemeinden und das Land tragen wesentlich zur Finanzierung dieses attraktiven Verkehrssystems bei. 2016 steuerte das Land 23,9 Mio. Euro bei, die Gemeinden finanzierten 14,4 Mio. Euro.

Infobox

Redakteur/in: Thomas Mair (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang