Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Sonntag, 16.7.2017 10:00 Uhr

Umwelt/Bodensee/Rauch

Wassersportler: Nehmt bitte Rücksicht auf das sensible Bodenseeufer

LR Rauch: Empfindliche Lebensräume brauchen Schutz

Bregenz (VLK) – Der Bodensee ist Erholungsraum für Menschen und Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Für die Benutzung sämtlicher Wasserfahrzeuge – vom einfachen Kajak oder Schlauchboot bis zur Yacht, vom Board für Stehpaddler bis zum Kiteboard - gelten besondere Bestimmungen für die Uferlebensräume. Landesrat Johannes Rauch richtet einen Appell an die Wassersportlerinnen und –sportler, entsprechend Rücksicht zu nehmen: „Empfindliche Lebensräume brauchen Schutz“.

Die naturnahen Ufer und Flachwasserbereiche des Bodensees sind die Kinderstube für Jungfische und unverzichtbar für die Selbstreinigung des Sees. Für brütende Vögel im Schilf und für Tausende von rastenden Wasservögeln ist es wichtig, dass die Uferlebensräume nicht beunruhigt werden. Etliche Vorschriften der Bodensee-Schifffahrts-Ordnung und der Verordnungen über die Naturschutzgebiete Rheindelta und Mehrerauer Seeufer-Bregenzerachmündung berücksichtigen diese große Bedeutung.

Bitte Regeln beachten

  
Für die Benutzung sämtlicher Wasserfahrzeuge – vom einfachen Kajak oder Schlauchboot bis zur Yacht, vom Board für Stehpaddler bis zum Kiteboard – gelten besondere Bestimmungen für die Uferlebensräume. Diese Vorschriften sind durch Schifffahrtszeichen kundgemacht. So dürfen beispielsweise Wasserpflanzenbestände (Schilf, Binsen und Seerosen) nicht befahren werden, ein Mindestabstand von 25 Metern ist einzuhalten. Die Uferzone – das ist die 300 Meter breite dem Ufer oder dem Schilfgürtel vorgelagerte Wasserfläche - darf nicht mit motorbetriebenen Wasserfahrzeugen (einschließlich Wasserskis und ähnlichen Geräten) befahren werden. In der Naturschutzverordnung Rheindelta ist geregelt, dass Schilfgürtel und die anschließende zehn Meter breite Wasserfläche nicht betreten werden auf 50 Meter Breite nicht befahren werden darf. Die Regelungen betreffen unter anderem auch ein nächtliches Aufenthaltsverbot für Wasserfahrzeuge in der Uferzone.

   „Bitte beachten Sie die geltenden Vorschriften“, appelliert Landesrat Rauch an die Wassersportlerinnen und –sportler: „Damit schützen Sie die Tier- und Pflanzenwelt und sorgen für einen ungestörten Naturgenuss für alle Besucherinnen und Besucher des Bodensees.“

Weitere Infos sind im Internet unter www.vorarlberg.at/umwelt abrufbar.

Infobox

Redakteur/in: Thomas Mair (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:


PDF: Auf das sensible Bodenseeufer Rücksicht nehmen



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang