Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Montag, 7.8.2017 16:55 Uhr

Politik/Frauen/Wiesflecker

Treffen der Gemeinde-Chefinnen

60 Bürgermeisterinnen aus ganz Österreich zu Gast im Bregenzerwald

Andelsbuch (VLK) – Im Rahmen des Bürgermeisterinnentreffens sind auf Einladung des Österreichischen Gemeindebundes und des Vorarlberger Gemeindeverbandes rund 60 Gemeinde-Chefinnen aus ganz Österreich drei Tage lang zu Gast im Bregenzerwald. Landesrätin Katharina Wiesflecker begrüßte gemeinsam mit Gastgeberin Bürgermeisterin Angelika Schwarzmann (Alberschwende) und Bundesratspräsident Edgar Mayer heute, Montag, in Andelsbuch die Teilnehmenden und eröffnete die Veranstaltung.

Frauen, die politische Verantwortung an der Spitze ihrer Gemeinde übernommen haben, erfüllen eine wichtige Vorreiterinnenrolle unf Vorbildfunktion, sagte Wiesflecker: "Der Anteil an Bürgermeisterinnen ist immer noch zu gering. Deshalb wollen wir auf die Perspektiven und Möglichkeiten blicken, die uns zur Verfügung stehen, um künftig mehr Frauen für die politische Arbeit zu gewinnen. Das Treffen der Bürgermeisterinnen dient dem Erfahrungsaustausch und der Vernetzung, dient aber auch als Bühne, um sich als positive Vorbilder zu präsentieren."

   Dass die Veranstaltung im Bregenzerwald stattfindet, ist für Landesrätin Wiesflecker umso bemerkenswerter, als diese Region sowohl für den Fortschritt wie auch für die Problematik in der Frauenpolitik steht: "Zum einen kommen die ersten Vorarlberger Bürgermeisterinnen – Anna Franz in Bezau und Elisabeth Wicke in Mellau – aus dem Bregenzerwald. Auch derzeit arbeiten drei der sieben Bürgermeisterinnen im Bregenzerwald.  Andererseits musste – traurige Realität – im letzten Jahr eine Kandidatin für die Bürgermeisterinnenwahl zurückziehen, weil es für manche offenbar immer noch nicht vorstellbar ist, dass Familie und Beruf auch für Frauen vereinbar sind."

   An diesem Punkt gelte es künftig anzusetzen, betonte Wiesflecker: "Die Frage der Vereinbarkeit darf sich nicht nur für Frauen stellen, dieses Thema betrifft die Männer ebenso. Mit verstärktem Engagement in der Mädchenarbeit und mit positiven Vorbildern sollte es gelingen, mehr Frauen zu motivieren, sich um politische Ämter – auch um jenes der Bürgermeisterin – zu bewerben."

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang