Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Freitag, 22.9.2017 21:30 Uhr

Klimawandel/Umwelt/Rauch/Schwärzler

Folgen des Klimawandels erfordern auch regionale Anpassungsschritte

Veranstaltungsreihe sucht nach geeigneten Konzepten für Wald-Regionen – LR Rauch und LR Schwärzler: "Auch vor dem Wald macht Klimawandel nicht halt"

Krumbach (VLK) – Dem Klimawandel vorsorgend zu begegnen heißt, verstärkte Klimaschutzmaßnahmen umzusetzen und sich an klimawandelbedingte Auswirkungen anzupassen. Ein vom Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Ministerium für ein lebenswertes Österreich initiiertes Programm will mit Hilfe von österreichweit 23 Klimawandel-Anpassungsmodellregionen (KLAR!) herausfinden, wie solche Konzepte konkret ausgestaltet sein könnten. Beteiligt an KLAR! ist auch die Region Vorderwald-Egg. Im Zuge mehrerer Veranstaltungen sollen Ideen für die Region und im Speziellen für deren Wälder gesammelt werden. Der Startschuss dazu ist am Freitagabend (22. September) in Krumbach gefallen.

"Der fortschreitende Klimawandel zwingt uns, verstärkt Maßnahmen zur Anpassung zu entwickeln und umzusetzen", verdeutlicht Umweltlandesrat Johannes Rauch. Das Ziel muss sein, jetzt schon spürbare Auswirkungen der Klimaveränderungen (z.B. vermehrte Hitzetage) entsprechend gut zu managen und zukünftige Schäden, etwa durch intensive lokale Starkniederschläge, soweit als möglich zu vermeiden, ergänzt der für Wasser- und Sicherheitsfragen sowie Erneuerbare Energien zuständige Landesrat Erich Schwärzler.

"Wald ist ein natürliches Multitalent"

   Im Pfarrsaal von Krumbach ging die Auftakt-Veranstaltung unter dem Titel "Coole Tannen oder heiße Maroni? Eine Reise in die Zukunft unserer Wälder" der Frage nach, was die sich ändernde Klimasituation für Wald-Regionen insgesamt bedeutet. Das sei für ganz Vorarlberg eine zentrale Frage, betonte Landesrat Schwärzler: "Im ländlichen Raum übernimmt der Wald eine unverzichtbare Schutzfunktion. Daneben sind unsere Wälder von großer wirtschaftlicher Bedeutung und erfüllen vielfältige ökologische Funktionen, die für eine intakte Umwelt unverzichtbar sind". Insofern sei der Wald ein natürliches Multitalent, sagte der Landesrat.

   Unter dem Titel "Would2050" richtet die Region Vorderwald-Egg mehrere Veranstaltungen aus, die alle im Zeichen der heimischen Wälder stehen. Zum Auftakt referierte Waldbauprofessor und Klimaexperte Professor Manfred J. Lexer von der BOKU Wien. Danach wurde unter der Leitung des Dorener Bürgermeisters Guido Flatz ausgiebig diskutiert.

KLAR!-Programm

   Bis Ende des Jahres sollen Ideen gesammelt, (weiter-)entwickelt und konkretisiert werden, um daraus ein Konzept zur Klimawandelanpassung unserer Waldregionen zu erstellen. Eine Fachjury entscheidet dann, welche Regionen in der zweiten Phase, die von 2018 bis 2020 läuft, Unterstützung bei der Umsetzung der konkreten Anpassungsmaßnahmen ihrer Konzepte erhalten. Konkret werden in den Regionen Klimawandelanpassungs-Managerinnen bzw. -Manager eingesetzt und zehn Maßnahmen umgesetzt. In der dritten Phase ab 2020 wird schließlich die Wirksamkeit der Maßnahmen erhoben.

Infobox

Redakteur/in: Simon Groß (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:


PDF: Veranstaltungskalender



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang