Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Dienstag, 28.11.2017 14:23 Uhr

Energie/E-Mobilität/Wallner/Rauch/Schwärzler

LH Wallner: Zusätzliche Impulse für die E-Mobilität

Land Vorarlberg investiert in den flächendeckenden Ausbau der Ladeinfrastruktur

Bregenz (VLK) – Mit neuen Förderprogrammen setzt das Land Vorarlberg weitere Impulse für die Elektromobilität, berichteten Landeshauptmann Markus Wallner, Landesrat Johannes Rauch und Landesrat Erich Schwärzler im Pressefoyer am Dienstag, 28. November. Ziel ist der flächendeckende Ausbau der E-Ladeinfrastruktur. Bis 2020 soll es in jeder Vorarlberger Gemeinde mindestens eine öffentlich zugängliche E-Ladestation geben. Das Land stellt dafür in den Jahren 2018/2019 fast eine halbe Million Euro bereit.

LH Markus Wallner . LR Erich Schwärzler . LR Johannes Rauch . Helmut Mennel . Zusätzliche Impulse für die E-Mobilität .

Derzeit hat etwa ein Drittel der Vorarlberger Gemeinden noch keine öffentliche E-Ladestelle. Als Anreiz zur Errichtung einer solchen gibt es ab 1. Jänner 2018 einen Investitionszuschuss von bis 7.000 Euro. Die zweite Förderaktion gilt Wohnhäusern. Insbesondere bei schon bestehenden Mehrfamilienhäusern ist der Aufbau einer Ladeinfrastruktur für E-Pkw und E-Bikes mit erheblichem Aufwand verbunden. Deshalb wird dort die Nachrüstung mit bis zu 3.500 Euro pro Wohnanlage und zusätzlich mit bis zu 300 Euro pro Stellplatz gefördert.

Derzeit sind in Vorarlberg rund 1.100 Elektroautos unterwegs. Im ganzen Land gibt es knapp über 400 Ladestationen. Der Anteil elektrisch betriebener Fahrzeuge an den Neuzulassungen beträgt gut zwei Prozent. "Damit liegen wir österreichweit an der Spitze - diesen Vorsprung wollen wir weiter ausbauen ", betonte Landeshauptmann Wallner. Das ehrgeizige Ziel der Vorarlberger Elektromobilitätsstrategie lautet, bis 2020 an die 10.000 E-Autos auf die Straße zu bringen. Das sei möglich, wenn auch die Weiterentwicklung der Batterien und damit der Reichweite voranschreiten und die Preise für Elektroautos fallen, erläuterte Landesrat Schwärzler.

Mit dem Ausbau der Ladeinfrastruktur wolle man jedenfalls den Fehler Norwegens nicht nachmachen, sagte Landesrat Rauch: "Dort ist das Angebot an E-Fahrzeugen sehr groß und wächst weiter, aber dafür gibt es zu wenig Ladestationen." Rauch verwies zudem auf ein Angebot für Arbeitgeber, die ihren Mitarbeitenden "Job-Räder" zur Verfügung stellen wollen. Diese können unter dem Motto "Probier amol" ein Testpaket mit verschiedenen E-Bike-Modellen ausprobieren. Interessierte Betriebe und auch öffentliche Arbeitgeber können das E-Bike Testpaket sowie vertiefende Infos zu den Job-Rad-Aktionen ab sofort beim Energieinstitut Vorarlberg anfordern: Telefon 05572/31202-50, E-Mail irina.antlinger@energieinstitut.at.

illwerke vkw-Vorstand Helmut Mennel hob die Aufgeschlossenheit und das große Interesse der Vorarlbergerinnen und Vorarlberger am Thema Elektromobilität hervor. Rund 1.000 Personden sind heuer in die VKW Mobilitätszentrale gekommen, um sich zu informieren oder Probefahrten zu machen. Die Angebote des Energieunternehmens sind immer mehr nachgefragt. Neu ist eine Förderung der Installation einer Wallbox in Höhe von 200 Euro für private VKW-Ökostromkunden. Und 2018 sollen zudem zehn öffentliche Schnellladestationen neu errichtet werden.

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:


PDF: Pressefoyerunterlage



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang