Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Freitag, 5.1.2018 16:56 Uhr

Unwetter/Sturm/Wallner/Schwärzler

"Burglind" verursachte Schäden in Wäldern und Straßen

Landeshauptmann: Erhebungen sind noch nicht vollständig abgeschlossen; Einsatz der Hilfs- und Rettungsorganisationen hat Schlimmeres verhindert

Bregenz (VLK) – Nach dem heftigen Sturm "Burglind" laufen beim Land Vorarlberg jetzt die Schadenserhebungen, teilen Landeshauptmann Markus Wallner und Landesrat Erich Schwärzler mit. Bisher konnten die Schäden an Landesstraßen und in den Wäldern erhoben werden. Die größten Schäden dürften allerdings im privaten Bereich entstanden sein, wobei ein großer Teil davon wohl durch Versicherungen abgedeckt ist. Wallner und Schwärzler verweisen abermals auf die Möglichkeit, beim Land eine Beihilfe zur Behebung von Elementarschäden zu beantragen.

Am Landesstraßennetz hat der Sturm Schäden in Höhe von ca. 100.000 Euro verursacht. Im Wesentlichen fallen Kosten für die Erneuerung von Leitpflöcken, Sanierung von Banketten und für Reparaturarbeiten an den Leitschienen an. In den Waldgebieten Vorarlbergs sind nach ersten Schätzungen über 50.000 Festmeter Holz betroffen – vor allem in den Bezirken Bregenz und Feldkirch.

Keine Schadensmeldungen gibt es bisher aus der Landwirtschaft. Auch die Flußverbauungen haben durch das Hochwasser der letzen Tage keinen Schaden erlitten. "Hier zeigt sich einmal mehr, dass sich die Investitionen in den Schutzwasserbau lohnen", betont Landesrat Schwärzler. An der Leiblach und an kleineren Gewässern wurde ein einjährliches Hochwasser erreicht bzw leicht überschritten.

"Durch den schnellen und umsichtigen Einsatz der Hilfs- und Einsatzkräfte sowie der Gemeindebauhöfe konnte glücklicherweise Schlimmeres verhindert werden", spricht LH Wallner einmal mehr seinen Dank an alle Beteiligten aus.

Erhebungen laufen noch

Die vollständige Erhebung der Schäden konnte in erster Linie aufgrund der nach wie vor schlechten Witterungsbedingungen noch nicht abgeschlossen werden. Vor allem periphere Gebiete konnten noch nicht besichtigt werden, weil nach wie vor Straßen blockiert sind oder es die Schnee- bzw. Lawinensituation unmöglich macht.

Hotline wurde intensiv genutzt

Für private Betroffene, die Schäden zu verzeichnen haben und womöglich nicht versichert sind, hat das Land eigens eine Auskunftsstelle in der Abteilung Va - Landwirtschaft und ländlicher Raum eingerichtet (telefonisch unter der Nummer: 05574-511-25122). Nach Auskunft von Landesrat Schwärzler wurde die Hotline bisher rege kontaktiert.

Informationen und Anträge auf Beihilfe zur Behebung von Elementarschäden können auch hier gefunden werden: www.vorarlberg.at/vorarlberg/landwirtschaft_forst/landwirtschaft/laendlicherraum/weitereinformationen/elementarschaden/elementarschaden.htm

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang