Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Sonntag, 21.1.2018 9:00 Uhr

Wirtschaft/Forschung/Wallner/Rüdisser

LH Wallner: "Wissenschaft und Forschung sichern hohe Standortqualität"

Land stärkt überbetriebliche Vorarlberger Forschungseinrichtung V-Research heuer mit 350.000 Euro

Dornbirn/Bregenz (VLK) – In die Wettbewerbsfähigkeit des Produktions- und Wirtschaftsstandorts Vorarlberg wird von Landesseite weiter kräftig investiert. Zusätzlich zum konsequenten Einsatz in Sachen Bildung, Ausbildung und Qualifikation wird großes Augenmerk auch auf die Bereiche Forschung, Entwicklung und Innovation gelegt. Als wichtiger Akteur auf diesem Gebiet hat sich die überbetriebliche Forschungseinrichtung V-Research in Dornbirn etabliert. Sie wird heuer mit einer Leistungsförderung in Höhe von 350.000 Euro unterstützt. "Das sind um 150.000 Euro mehr als im Vorjahr", teilen Landeshauptmann Markus Wallner und Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser mit.

In Vorarlberg findet Forschung auf höchstem Niveau statt, stellt der Landeshauptmann klar. Die heimische Wirtschaft zeichnet sich durch einen enormen Output aus, was die im nationalen und internationalen Vergleich überdurchschnittlichen Zahlen bei den Patentanmeldungen eindrucksvoll bestätigen. In Vorarlberg wurden im Jahr 2016 im Schnitt 33 Patente pro 100.000 Einwohner angemeldet. Bei österreichweit 24 Patenten pro 100.000 Einwohner liegt Vorarlberg damit hinter Oberösterreich an vorderer Stelle.

Hochkompetente Forschungspartner

Diesen Unternehmen stehen mit V-Research, aber auch der Fachhochschule Vorarlberg und anderen hochkompetenten Forschungspartnern wichtige Akteure zur Seite. "Gemeinsames Ziel ist, sich im Wettbewerb durchzusetzen, etwas besser zu machen als andere, innovativer zu sein", erläutert Landesstatthalter Rüdisser. Nur mit Forschung auf Top-Niveau lassen sich Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit auf Dauer erfolgreich absichern, so Rüdisser: "Das ist eine zentrale Voraussetzung, um Arbeitsplätze und damit Wertschöpfung und Wohlstand im Land zu behalten". Weil es für erstklassige Forschung optimale Rahmenbedingungen braucht, würde auch die internationale Vernetzung mit Universitäten gezielt forciert, so der Landesstatthalter. Aus seiner Sicht ist Vorarlberg mit überbetrieblichen Institutionen wie V-Research, den Forschungszentren der Fachhochschule und weiteren Einrichtungen hinsichtlich der F&E-Infrastruktur sehr gut aufgestellt.

"Gute Position festigen"

Die gute Position im nationalen und internationalen Spitzenfeld gelte es zu festigen und weiter auszubauen, so Wallner. Zu diesem Zweck wurden die Wirtschafts- und Forschungsförderungen des Landes zielgerichtet überarbeitet und bereits 2015 die Wissenschafts- und Forschungsstrategie "Vorarlberg 2020+" entwickelt. Diese enthält klare Leitlinien und eindeutige Ziele für die erfolgreiche Weiterentwicklung von Wissenschaft und Forschung in Vorarlberg. "Im Landesbudget für 2018 sind für den Bereich Forschung und Wissenschaft insgesamt mehr als 22 Millionen Euro vorgesehen", informiert der Landeshauptmann.

V-Research

V-Research ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung und steht für industrieorientierte Forschung und Entwicklung in den Arbeitsgebieten Design Automation und TriboDesign. Automatisierung und Digitalisierung bedeuten für produzierende Unternehmen einen enormen Gewinn an Produktivität und Effizienz. Damit ist die Digitalisierung für einen Industriestandort wie Vorarlberg ein essenzieller Faktor im Wettbewerb um Beschäftigung und Wohlstand. V-Research setzt einen strategischen Fokus auf bestimmte Aspekte der Digitalisierung in der produzierenden Wirtschaft und konnte sich in diesem Segment als Forschungseinrichtung hervorragend etablieren. Die Einrichtung wurde 2004 gegründet und wird gemeinsam von Land, Bund und Wirtschaft finanziert. Am Kompetenzzentrum ist das Land über die Fachhochschule Vorarlberg mit 49 Prozent und die Vorarlberger Wirtschaft zu 51 Prozent beteiligt.

Infobox

Redakteur/in: Simon Groß (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang