Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Dienstag, 26.6.2018 20:00 Uhr

Sicherheit/Rotes Kreuz/Gantner

"Hilfe im Zeichen des Roten Kreuzes ist unverzichtbar"

Landesrat Gantner dankte für enormes ehrenamtliches Engagement im Dienste der Gesellschaft

Feldkirch (VLK) – Rund 1.700 Rot-Kreuz-Helferinnen und -Helfer leisten in Vorarlberg jährlich mehr als 500.000 Einsatzstunden. Für dieses unschätzbare Engagement im Dienste der Gemeinschaft sagte Landesrat Christian Gantner bei der Generalversammlung des Roten Kreuzes am Dienstag, 26. Juni, in Feldkirch ein herzliches Dankeschön. "Gerade das Rettungswesen gehört zu jenen Bereichen, die nur deshalb so leistungsstark organisiert werden können, weil es in unserem Land engagierte Menschen gibt, die mehr tun als sie müssten", so Gantner.

Die Rot-Kreuz-Helferinnen und -Helfer zeichnen sich durch ihre gediegene Ausbildung, engagiertes Wirken und idealistische Einstellung aus. Sie leisten einen unverzichtbaren  Beitrag für den Schutz und die Sicherheit der Mitmenschen, sagte Landesrat Gantner: "Es ist uns bekannt, dass es immer schwieriger wird, Freiwillige zu finden. Wir werden diesbezüglich Maßnahmen ergreifen, um dieses wichtige Engagement weiterhin sicherstellen zu können." Gantner verwies einmal mehr auf die Devise "Stärke durch Nähe", die gerade im Rettungseinsatz zentrale Bedeutung habe: "Viele Menschen verdanken ihr Leben der prompten Einsatzfähigkeit des Roten Kreuzes. Vorarlberg ist deshalb eine der sichersten Ländern Europas, weil die zuständigen Behörden und Einrichtungen regional strukturiert sind und in einem gut funktionierenden Netz zusammenarbeiten."

Umso wichtiger ist es für Gantner, die gut entwickelte Sicherheitsarchitektur auch weiterhin aus öffentlichen Mitteln in der erforderlichen Höhe zu fördern. So stehen nach einer deutlichen Aufstockung im Vorarlberger Rettungsfonds heuer 7,1 Millionen Euro zur Verfügung, damit die Rettungsdienste ihre professionelle Arbeit verrichten können. Im Mittelpunkt steht dabei neben der intensiven Aus- und Weiterbildung der Einsatzkräfte auch deren bestmögliche, moderne technische Ausstattung. "Das alles trägt dazu bei, dass wir sagen können: Die Hilfe im Zeichen des Roten Kreuzes ist eine wertvolle Leistung, die in unserem Land gesellschaftlich hoch geschätzt wird", so Landesrat Gantner.

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
  2. Datenschutz
© Land Vorarlberg
Seitenanfang