Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Sondertext Nr. 167 Freitag, 7.8.2009 14:49 Uhr

Energie/Energiezukunft/Schwärzler

Energiepotentiale aus Industrie und Gewerbe besser nutzen

LR Schwärzler: Land unterstützt Betriebe beim Energiesparen

Bregenz (VLK) – In den Industrie- und Gewerbebetrieben Vorarlbergs sind große Potentiale an Abwärme vorhanden, die bislang sowohl betriebsintern als auch überbetrieblich in Form von Nahwärmenetzen noch unzureichend genutzt werden. Über mögliche innerbetriebliche Maßnahmen informiert seit längerem das Energieinstitut Vorarlberg. Überbetriebliche Abwärmenutzung scheitert dagegen zumeist an den fehlenden Planungsgrundlagen bzw. an den Kosten für eine Erhebung. Um die vorhandenen Potentiale, die Möglichkeiten der externen Nutzung, die Wirtschaftlichkeit und die Einsparungseffekte genau analysieren zu können, fördert das Land deshalb die Erstellung von rund 20 Grobstudien, erklärt Umweltlandesrat Erich Schwärzler.

Jährlich könnte die heimische Industrie 22 Prozent ihres Strombedarfs und rund 60 Prozent ihrer verbrauchten Wärme wirtschaftlich einsparen. Zu diesem Ergebnis kam eine im Auftrag des Landes durchgeführte Studie, die im September 2008 präsentiert wurde. Um die Vorarlberger Industrie- und Gewerbebetriebe bei der Suche nach Einsparmöglichkeiten zu unterstützen, fördert das Land nun die Erstellung von rund 20 Grobstudien, die sich mit der überbetrieblichen Nutzung von Abwärme in Form von Nahwärmenetzen beschäftigen. Dafür hat das Land 40.000 Euro an Zuschüssen bereit gestellt.

Höhere Energieeffizienz

"Ziel dieser Aktion ist es, die Energieeffizienz in den Vorarlberger Industrie- und Gewerbebetrieben zu erhöhen und gleichzeitig die CO2-Emmissionen zu reduzieren", informiert Landesrat Schwärzler. Darüber hinaus sei eine höhere Energieeffizienz auch mit einer Kostenentlastung für die Betriebe verbunden. "Der Faktor Energie wird in Zukunft nicht nur über die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens sondern von ganzen Wirtschaftsstandorten entscheiden", ist sich der Landesrat sicher.

Hemmschwelle beseitigen

Während die im Rahmen der Energiezukunft Vorarlberg vom Energieinstitut angebotene betriebsinterne Beratung bereits stark genutzt wird, besteht für die externe Nutzung des Abwärmepotentials bislang eine Hemmschwelle, welche auf die fehlenden Planungsgrundlagen sowie den damit verbundenen Erhebungsaufwand zurückzuführen ist. Diese Hemmschwelle soll durch die Förderung der Grobstudien beseitigt werden, um das Bewusstsein für Energieeffizienz weiter zu stärken, betont Landesrat Schwärzler.

Nähere Informationen zu den Förderungsbedingungen sind im Internet unter www.vorarlberg.at/energie bzw. bei Christian Vögel, Abteilung Wirtschaftliche Angelegenheiten, Telefon 05574–511/26120, E-Mail christian.voegel@vorarlberg.at erhältlich.

Infobox

Redakteur/in: Thomas Mair (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang