Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 36; Donnerstag, 20.1.2011 16:36 Uhr

Kultur/Architektur/Stall/Kaufmann

Ein alter Stall – was tun damit?

Ausstellungseröffnung im Architekturinstitut

Dornbirn (VLK) – "Der nicht mehr gebrauchte Stall" – unter diesem Titel widmet sich eine Ausstellung im Vorarlberger Architekturinstitut in Dornbirn den heute vielfach leerstehenden landwirtschaftlichen Gebäuden. "Die länderübergreifende Ausstellung dokumentiert den Umgang mit dieser alten Bausubstanz in Vorarlberg, Südtirol und Graubünden", sagte Landesrätin Andrea Kaufmann bei der heutigen (Donnerstag) Ausstellungseröffnung.

Erhalten, abreissen oder umnutzen: Stall, Stadel und Scheune sind traditionsreiche Bautypen, die durch den Strukturwandel der Landwirtschaft zunehmend an Funktion verlieren. Die Ausstellung erkundet die Architektur und Soziologie des Stalls in Graubünden, Südtirol und Vorarlberg. Sie zieht länderübergreifend Bilanz und zeigt Beispiele der Problemlösung und Strategien des Bewahrens aus den drei topografisch ähnlichen, aber kulturell unterschiedlichen Regionen. So wurde beispielsweise ein Stall in Lech zu einem Loft umfunktioniert, aus einem Stall in Mellau wurde ein multifunktionaler Raum mit angeschlossener Sauna.

"Dass der Stall nun zum Gegenstand der Kulturlandschafts-Diskussion wird, ist aus kulturpolitischer Sicht allemal spannend", sagte Landesrätin Kaufmann bei der Ausstellungseröffnung, "einfach weil der Charakter dieser Nutz-Gebäude unser Dorfbild über Jahrhunderte hinweg maßgeblich mitbestimmt hat." Kaufmann gab sich zuversichtlich, dass "dieser Prozess neue Perspektiven für den Umgang mit bedrohten Bausubstanzen im ländlichen Raum mit sich bringen wird."

Bei der Ausstellung handelt es sich um eine Kooperation im Forschungsbereich Alpines Bauen in Zusammenarbeit mit dem “Gelben Haus“ Flims, dem Bündner Heimatschutz Chur, der Stiftung La Tuor in Graubünden, Kunst Meran in Südtirol und dem Vorarlberger Architekturinstitut. Das Projekt möchte aber nicht nur dokumentieren, sondern Orientierung geben und zum Handeln anregen: Ab Februar 2011 bieten begleitende Veranstaltungen an acht verschiedenen Orten in Vorarlberg offene Diskussionsforen für Eigentümer, Planer und Gemeinden an.

Die Ausstellung "Der nicht mehr gebrauchte Stall" kann noch bis 7. Mai 2011 im Architekturinstitut in Dornbirn besichtigt werden. Weitere Informationen unter www.v-a-i.at

Infobox

Redakteur/in: Thomas Mair (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:


PDF: Stall-Ausstellungskatalog



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang