Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 777; Montag, 8.10.2012 10:58 Uhr

Umwelt/Verkehr/Region/Schwärzler

Mit Rad, Bus oder Zug statt Auto zur Arbeit

"Alpstar" motiviert Pendler zum Umsteigen

Feldkirch (VLK) – Was braucht es, um Pendlerinnen und Pendler zum Umsteigen auf nachhaltige Verkehrsmittel zu bewegen? Dieser Frage gehen Vorarlberg, Liechtenstein und St.Gallen im Rahmen des Projektes "Alpstar" gemeinsam nach.

Verfügbarkeit, persönliche Gewohnheiten, Kosten und Gesundheitsbewusstsein spielen bei der Wahl des Verkehrsmittels eine Rolle. Welches der entscheidende Faktor ist, wird nun in der Pilotregion Alpenrheintal erprobt. Tatsache ist, dass etwa die Pendlerinnen und Pendler aus der Region Werdenberg für ihren täglichen Arbeitsweg nach Liechtenstein zu mehr als 80 Prozent das Privatfahrzeug benützen. Damit sie künftig mehr auf Fahrrad, Bus oder Zug setzen, braucht es konkrete Verbesserungen des Angebots und mehr Information, waren sich Landesrat Erich Schwärzler (Vorarlberg), Regierungsrat Willi Haag (St. Gallen) und Regierungsrätin Renate Müssner (Liechtenstein) bei der Präsentation des Projekts "Alpstar" am Montag, 8. Oktober 2012, in Feldkirch einig.

Sowohl in Vorarlberg wie auch in St. Gallen und Liechtenstein ist dieses Projekt integriert in nationale bzw. regionale Strategien. In Vorarlberg knüpft "Alpstar" an die vielfältigen Aktivitäten und Initiativen in Richtung Energieautonomie bis 2050 an. Ein Zwischenziel auf diesem Weg ist die Verringerung des CO2-Ausstoßes im Bereich Mobilität um 20 Prozent bis zum Jahr 2020. Landesrat Schwärzler: "Der Verkehr birgt großes Potenzial zur Reduktion von Treibhausgasen. Wir wollen attraktive, leistbare und zugleich nachhaltige Mobilitätsangebote bereitstellen, um unser ehrgeiziges Ziel zu erreichen."

Neu an den Aktivitäten der "Alpstar"-Partner sind die methodische Herangehensweise und der grenzüberschreitende Ansatz. Liechtenstein, St. Gallen und Vorarlberg bilden eine von mehreren Pilotregionen im Alpenraum. Das Zentrum dieser Region Alpenrheintal ist Schaan mit der Firma Hilti, einem der grössten Arbeitgeber in Liechtenstein. Gemeinsam mit den Auspendler-Gemeinden Buchs und Feldkirch setzen die Partner eine massgeschneiderte Mobilitätskampagne auf. Diese wird mit Mitarbeitenden von Hilti erarbeitet. Die Pendlerinnen und Pendler werden über verschiedene Ebenen angesprochen: die persönliche Ebene, die soziale Ebene und Infrastruktur und Rahmenbedingungen. Koordiniert werden die Aktivitäten von der Internationalen Alpenschutzkommission CIPRA in Schaan und dem Energieinstitut Vorarlberg. Involviert sind auch die Verkehrsbetriebe der Region. Das Projekt läuft von Juli 2011 bis März 2014.

Für Informationen:
Energieinstitut Vorarlberg, Martin Reis
Telefon 05572/3120279, E-Mail martin.reis@energieinstitut.at 
Internet http://alpstar-project.eu/

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang