Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 932; Freitag, 23.11.2012 17:07 Uhr

Soziales/Gewalt/Frauen/Schmid

Hinschauen ist nötig, um Gewalt zu verhindern

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November 2012

Bregenz (VLK) – Auch heuer setzen die Vereinten Nationen am 25. November ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen. Gerade im häuslichen Bereich kann es durch Gewalt zu einer Bedrohung der Sicherheit und Gesundheit von Frauen und Kindern kommen. "Deshalb ist es wichtig, dass wir über die Hilfe für Gewaltopfer hinaus vor allem auch deren privates Umfeld – Familienangehörige, Nachbarn und Freunde – ermutigen, sich helfend einzusetzen", betont Landesrätin Greti Schmid.

   Erste Anlaufstellen für Hilfe und Unterstützung sind oft Einrichtungen des Gesundheitswesens. Daher nehmen die medizinischen und die pflegenden Berufsgruppen eine Schlüsselrolle ein. Das Projekt S.I.G.N.A.L. wurde vom Land Vorarlberg initiiert und versteht sich als Präventionsprojekt im Gesundheits- und Pflegebereich mit dem Ziel für die Gewaltthematik zu sensibilisieren und auf die Bedürfnisse der von Gewalt betroffenen Menschen aufmerksam zu machen. Die Gewaltschutzstelle macht im Auftrag des Landes Informationsveranstaltungen für Ärzte und Pflegepersonal.

   Am Dienstag, 11. Dezember 2012, 19.00 Uhr, findet im Montfortsaal des Landhauses Bregenz eine Informationsveranstaltung in Kooperation mit der IfS Gewaltschutzstelle zum Thema "Übergriffe und Gewalt gegen ältere Frauen" statt. Birgitt Haller vom Institut für Konfliktforschung präsentiert die Ergebnisse der Studie Gewalt gegen ältere Menschen insbesondere in Hinblick auf Schwachstellen bei der Unterstützung älterer Gewaltopfer und besonders die spezifischen Bedürfnisse und Notwendigkeiten in dieser Altersgruppe.

   Die Notfallkarte "Signal gegen häusliche Gewalt" liegt in mehreren Sprachen auf. Sie beinhaltet wichtige Telefonnummern für Hilfe und Beratung bei häuslicher Gewalt. Auch die Broschüre "Wie kann ich helfen" enthält wichtige Informationen und Tipps für alle, die häusliche Gewalt erleiden bzw. in ihrem Umfeld beobachten. Beim Frauenreferat des Landes Vorarlberg (Telefon 05574/511-24113, E-Mail frauen@vorarlberg.at) können Informationsmaterialien kostenlos bestellt werden.

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang