Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 560; Montag, 1.7.2013 9:12 Uhr

Soziales/Schule/Schmid

Schule und soziales Engagement gehen Hand in Hand

Projekt "Füreinander – Public Service": LR Schmid dankte Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Feldkirch

Feldkirch (VLK) – Auch in diesem Schuljahr haben sich die Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen am Gymnasium Feldkirch im Rahmen des Projektes "Füreinander – Public Service" in sozialen Einrichtungen in der Region engagiert. Bei der Zertifikatsverleihung dankte Landesrätin Greti Schmid den Burschen und Mädchen für diesen Einsatz und lobte das Projekt. "Davon profitieren alle. Der Dienst für das Gemeinwesen ist zugleich ein persönlicher Gewinn für die Schülerinnen und Schüler", so Schmid.

Das Gymnasium Feldkirch hat dem sozialen Engagement eine zentrale Position im Leitbild gegeben und betont die Verantwortung der Schule als Teil der Gesellschaft. Aus diesem Verständnis heraus wurde vor sechs Jahren das Modell "Füreinander – Public Service" entwickelt. Die Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen leisten regelmäßig (zwei Wochenstunden, insgesamt 40 Stunden) unentgeltlichen Dienst für die Allgemeinheit – in Seniorenheimen, Behinderteneinrichtungen oder in der Unterstützung kleinerer Schulkinder oder Kindergärtler. An den "Arbeitsplätzen" stehen ihnen dabei Betreuungspersonen zur Seite. Die Jugendlichen führen Tagebuch über ihren Public Service. Am Ende des Schuljahres werden diese Tagebücher dann vorgestellt und die Schülerinnen und Schüler erhalten ein Zertifikat über ihre geleistete Arbeit mit einem Vermerk im Jahreszeugnis.

Im Vordergrund des Projekts steht die soziale Begegnung mit Menschen verschiedenen Alters. Die Schülerinnen und Schüler lernen dadurch neue Lebensrealitäten kennen und erhalten Einblicke in soziale Berufe bzw. in das Tätigkeitsfeld sozialer Einrichtungen. Zugleich lernen sie durch soziales Handeln auch ihre eigenen Stärken und Schwächen erkennen, was den Umgang mit ihren Nächsten betrifft. An den verschiedenen Institutionen, die Public Service-Plätze anbieten, können die Jugendlichen Hilfsbereitschaft zeigen, ihre Mithilfe anbieten, aber auch ihre eigene Kreativität einbringen und Zivilcourage entwickeln.

Für Landesrätin Schmid besteht ein wertvoller Effekt des Projekts darin, "dass die Schülerinnen und Schüler Verantwortung übernehmen und den Wert und die Bedeutung ehrenamtlicher Tätigkeit erkennen".

Nach mittlerweile sechs Jahren ist die Bilanz des Projekts "Füreinander – Public Service" am Gymnasium Feldkirch erfreulich. Eine Befragung unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmer hat ergeben, dass diese grundsätzlich einen positiven Einfluss auf ihre Persönlichkeit wahrgenommen haben. Und auch die Rückmeldungen der beteiligten Institutionen bestärken die Schule, das Projekt fortzuführen. Der Dank gilt den Lehrerinnen und Lehrern des BG Feldkirch für das Engagement in der Umsetzung dieses Projektes.

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang