Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 649; Donnerstag, 1.8.2013 16:44 Uhr

Arbeitsmarkt/Beschäftigung/Wallner

LH Wallner: "Vorarlberger Beschäftigungsmaßnahmen greifen"

Heimischer Arbeitsmarkt trotzt schwächelnder Konjunktur am erfolgreichsten

Bregenz (VLK) – Die jüngsten Zahlen zur Arbeitsmarktsituation in Vorarlberg weisen für das Land im Bundesvergleich eine deutlich günstigere Ausgangslage aus. Die Entwicklung werde dennoch sehr genau verfolgt, sagt Landeshauptmann Markus Wallner in einer ersten Reaktion. "Erfreulich" nennt Wallner den Umstand, dass sich bei den unter 20-Jährigen in Vorarlberg die Zahl der Vormerkungen im Vergleich zum Vorjahr weiter verringert hat (-88 Arbeitslose bzw. -24,2 Prozent) und zugleich auch die Zahl jener, die an Schulungen teilnehmen, in dieser Altersgruppe um 59 Personen zurückgegangen ist.

   Die Beschäftigungsgarantie des Landes, nämlich allen Jugendlichen, die länger als drei Monate arbeitssuchend vorgemerkt sind, innerhalb der nächsten drei Monate ein Job- oder ein Ausbildungsangebot zu unterbreiten, sei nach wie vor aufrecht, sieht Wallner in dieser Maßnahme einen Hauptgrund für die solide Entwicklung bei der Jugendbeschäftigung.

   Wirkung gezeigt haben nach Ansicht des Landeshauptmanns auch die im April dieses Jahres im Rahmen des Sozialpartnergipfels vereinbarten zusätzlichen arbeitsmarktpolitischen Akzente. Land und Arbeitsmarktservice haben das innovative Projekt "Ausbildungsstarthilfe" ins Leben gerufen: Im Rahmen dieses Projekts wird lernleistungsschwächeren Jugendlichen eine Lehrausbildung ermöglicht, ohne dass die Ausbildungsbetriebe ein nicht überschaubares Risiko eingehen müssen. Dabei beginnen die Jugendlichen ihre Lehrausbildung in einem Ausbildungs-Kompetenzzentrum. In sechs Monaten wird intensiv daran gearbeitet, soziale und schulische Defizite zu beheben, um dann in jenes Unternehmen zu wechseln, von dem der/die Jugendliche eine Lehrstellenzusage erhalten hat. Sollte das Ausbildungsziel nach dieser Zeit für einen Wechsel in das Unternehmen noch nicht erreicht sein, besteht die Möglichkeit einer Verlängerung um weitere sechs Monate.

   Was die Gruppe der über 50-Jährigen betrifft, sind beim Sozialpartnergipfel ebenso zusätzliche Neuerungen beschlossen worden. Eine neue Maßnahme stellt die Initiative "Come Back+" dar, von der Frauen ab 45 und Männer ab 50 Jahren profitieren können. Der aufnehmende Betrieb erhält vom AMS zeitlich befristet einen Zuschuss zu den Lohn- und Lohnnebenkosten. Die Förderungshöhe sowie die Förderungsdauer werden im Einzelfall je nach arbeitsmarktpolitischen Erfordernissen zwischen AMS und dem jeweiligen Unternehmen vereinbart. "Ziel der Maßnahme ist es, zu verhindern, dass wertvolle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Vorarlberger Wirtschaft verloren gehen", erklärt der Landeshauptmann.

Qualifizierung

   Seit Anfang Juli läuft zudem die Maßnahme Bildungsteilzeit: Dabei kann die Arbeitszeit (in einem Zeitraum von mindestens vier Monaten und maximal zwei Jahren) um mindestens 25 und höchstens 50 Prozent reduziert werden, wenn die Wochenarbeitszeit während der Bildungsteilzeit mindestens zehn Stunden umfasst. Das AMS leistet einen fixen Einkommensersatz pro entfallender Arbeitsstunde. Dadurch ergeben sich deutlich bessere Möglichkeiten, gering Qualifizierte an die Erfordernisse des Arbeitsmarktes heranzuführen.

   Am 1. Juli 2013 wurde beim AMS das Fachkräfte-Stipendium in das Maßnahmenportfolio aufgenommen. Es zielt auf eine Ausbildung in einen am Arbeitsmarkt verwertbaren Mangelberuf ab, wobei die Ausbildungszeit zwischen sechs Monaten und drei Jahren liegen kann. Ausbildungen an Fachhochschulen und Universitäten werden nicht gefördert. Das Fachkräfte-Stipendium beträgt monatlich 795 Euro. Anspruchsberechtigt sind arbeitslose Personen, karenzierte ArbeitnehmerInnen oder auch selbständig Erwerbstätige, wenn deren Erwerbstätigkeit während der Ausbildung ruht.

   Sowohl bei der Bildungsteilzeit als auch beim Fachkräfte-Stipendium können die Ausbildungskosten vom AMS nicht übernommen werden. Um hier eine finanzielle Entlastung für jene Personen zu erreichen, die Bildungsteilzeit und Fachkräfte-Stipendium nützen, haben sich Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer, AMS und das Land verständigt, diese im Rahmen des Bildungszuschusses zu unterstützen.

   "Die abgeschwächte Konjunktur macht sich auch am Vorarlberger Arbeitsmarkt bemerkbar – wenn auch gegenüber der bundesweiten Entwicklung in weit geringerem Ausmaß. Das spricht einerseits für die in Vorarlberg gesetzten arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, andererseits für unsere robusten Unternehmen, die sich nach wie vor an den Märkten sehr erfolgreich behaupten können", betont Wallner. Die vielfältigen Beschäftigungsprogramme werden jedenfalls unvermindert fortgesetzt. Für arbeitsmarktpolitische Maßnahmen stellen Land und Arbeitsmarktservice Vorarlberg in diesem Jahr insgesamt rund 21,7 Millionen Euro zur Verfügung.

Infobox

Redakteur/in: Wolfgang Hollenstein (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang