Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 708; Donnerstag, 5.9.2013 11:49 Uhr

Tiere/Gesundheit

Illegaler Hundeimport schürt Seuchengefahr und Tierleid

Landesveterinär Greber: Beim Hundekauf ist seriöse Beratung gefragt, keine spontane Entscheidung

Bregenz (VLK) – Ein aktueller Fall von drei Hundewelpen aus Serbien bestätigt wieder, dass der illegale Import von Hunden nicht nur die Gefahr der Verschleppung von Tierseuchen, sondern auch massives Tierleid bedeuten kann, betont Landesveterinär Norbert Greber. Über Vermittlung der Veterinärabteilung des Landes konnte nun eine – vor allem für die kleinen Hunde – positive Lösung in dieser Sache gefunden werden.

   Die drei Welpen wurden im August aus Serbien über die ungarische Grenze illegal importiert und über Kundenkontakt in einem Gasthaus an zwei weitere Personen weiter gegeben. Als die Tiere wegen Durchfall zu einem Tierarzt gebracht wurden, stellte sich heraus, dass die Angaben im Impfpass nicht mit der  Chip-Nummer der Kennzeichnung übereinstimmen. Über Polizei und Zollfahndung gelang es, den Importeur zu ermitteln. Gegen ihn wird ein Strafverfahren wegen Übertretung tierseuchen- und zollrechtlicher Bestimmungen eingeleitet.

   Die Hunde wurden ins Tierheim gebracht. Die Abklärung der weiteren Vorgangsweise mit den zuständigen Behörden des Bundes (Finanz- und Gesundheitsministerium) stellte sich als mühsam heraus. Da es in Serbien Tollwut gibt, gelten die Hunde nach österreichischem Tierseuchenrecht als tollwutverdächtig, weil sie nicht ordnungsgemäß geimpft sind. Im Regelfall werden solche Tiere deshalb sofort zurückgeschickt. Durch Vermittlung der Veterinärabteilung wurde nun eine andere Lösung erzielt: Die Hunde können in Vorarlberg bleiben, stehen aber für vier Monate unter amtlicher Beobachtung und Quarantäne. In dieser Zeit werden sie nochmals gegen Tollwut geimpft. Wenn nach 30 Tagen ein ausreichender Antikörper-Titer festgestellt wird, können die Schutzmaßnahmen nach weiteren drei Monaten aufgehoben werden.

   Landesveterinär Greber verweist darüber hinaus auf eine Broschüre des Gesundheitsministeriums: "Augen auf beim Hundekauf" (siehe im Internet auf: http://bmg.gv.at/home/Schwerpunkte/Tiergesundheit/Tierschutz/Publikationen/). Die Empfehlung für Interessenten ist so klar wie einfach: Einen Rassehund kauft man beim seriösen Züchter, einen Mischlingshund im nächsten Tierheim – beides nur nach vorheriger Beratung und Information, niemals als spontane Entscheidung.  

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang