Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Dienstag, 6.5.2014 13:12 Uhr

EU/Wirtschaft/Wallner

Vorarlberg profitiert von Europa

LH Wallner: EU-Förderungen werden für konkrete Impulse im Land genutzt

Bregenz (VLK) – Vorarlberg hat von der österreichischen EU-Mitgliedschaft seit 1995 wesentlich profitiert – etwa durch die offenen Grenzen, die gemeinsame Währung, die Personenfreizügigkeit und die Handelserleichterungen. Diese Bilanz zog Landeshauptmann Markus Wallner im Pressefoyer am Dienstag, 6. Mai 2014. Auch für die kommende EU-Programmperiode von 2014 bis 2020 erwartet er sich trotz einiger Neuerungen wieder einige Impulse, die durch die diversen Förder- und Programmschienen ermöglicht werden.

LH Markus Wallner . Vorarlberg profitiert von Europa .

Rein finanziell betrachtet sei es gelungen, "das was wir in die EU einzahlen auch wieder herauszubekommen", sagte Wallner.  Die Einzahlungen (Land + Gemeinden) in den EU-Haushalt betrugen im Jahr 2012 rund 34,4 Millionen Euro und im Jahr 2013 ca. 35,6 Millionen Euro. In der Förderperiode 2007 – 2013 flossen über EU-Förderprogramme im Durchschnitt jährlich 36 Millionen Euro zurück. Die dabei erzielten Impulse sind für Wallner klar ersichtlich. So hat das jährliche Exportvolumen Vorarlbergs seit dem EU-Beitritt Österreichs um über 200 Prozent zugenommen und im Jahr 2012 eine Summe von 8,3 Milliarden Euro erreicht. Der Anteil jener Staaten, die im Rahmen der EU-Osterweiterung 2004 in die Union kamen, wurde von 4,1 auf 8,5 Prozent gesteigert. Gleichzeitig hat sich in Vorarlberg die Inflation seit dem EU-Beitritt auf sehr niedrigem Niveau eingependelt und die Zahl der unselbständig Beschäftigten ist im Zeitraum 1995 bis 2013 um ca. 22.000 auf rund 152.000 gestiegen.

  
Ein großer Teil der EU-Förderungen fließt in die faire Leistungsabgeltung für land- und forstwirtschaftliche Betriebe. Weitere mit EU-Mitteln unterstützte Förderschwerpunkte waren und sind die regionale Wettbewerbsfähigkeit Vorarlbergs (Projektbeispiele sind der werkraum bregenzerwald oder das inatura Science Center) sowie die Beteiligung an INTERREG-Programmen, mit denen die Zusammenarbeit von Ländern und Regionen über nationale Grenzen hinweg forciert wird. Im Programm "Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein" ist Vorarlberg das Land mit den meisten Projektbeteiligungen. Nicht zuletzt werden viele Beschäftigungsprojekte aus dem Europäischen Sozialfonds unterstützt und auch in den Bereich Forschung und Entwicklung fließen beträchtliche EU-Mittel.

  
In der neuen Programmförderperiode 2014 – 2020 wird Vorarlberg über das österreichische Regionalförderungsprogrammes "Investitionen in Wachstum" einen Anteil von 18,35 Millionen Euro lukrieren können. Förderschwerpunkte werden die Festigung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit durch Innovation, Forschung und technologische Entwicklung, die Stärkung von Klein- und Mittelunternehmen sowie die Verringerung des CO2-Ausstoßes sein. Für die Beteiligung an Interreg-Projekten darf Vorarlberg mit rund 10,2 Millionen Euro aus Brüssel rechnen. Die neuen Strukturfondsverordnungen der EU ermöglichen es, dass die Projektpartner ihre Zusammenarbeit künftig noch stärker auf ausgewählte Zielsetzungen konzentrieren, denen sie besondere Bedeutung beimessen und für die sie daher den größten Teil der Fördermittel einsetzen.

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:


PDF: Pressefoyerunterlagen



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang