Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Montag, 19.1.2015 21:00 Uhr

Medien/Empfang/Wallner

Wallner: "Pressefreiheit zählt zu den Grundwerten unserer Demokratie"

Traditioneller Landes-Medienempfang im Festspielhaus in Bregenz – Landeshauptmann begrüßte rund 250 Medienvertreterinnen und -vertreter

Bregenz (VLK) – Als "ein hohes Gut", das es unter allen Umständen zu schützen und zu verteidigen gelte, hat Landeshauptmann Markus Wallner am Montagabend (19. Jänner) die Pressefreiheit bezeichnet. Zum traditionellen Medienempfang des Landes konnte er rund 250 Medienvertreterinnen und -vertreter aus Vorarlberg und dem benachbarten Bodenseeraum im Seefoyer des Festspielhauses in Bregenz begrüßen. Gastredner Professor Michael Stürmer referierte zum Thema "EU-Beitritt 20: zu viel oder zu wenig?".

"Die Pressefreiheit zählt zu den zentralen Grundwerten unserer Demokratie", strich Wallner die Bedeutung einer freien Presse für die individuelle Meinungsbildung hervor. Zuvor erinnerte der Landeshauptmann an den grausamen Angriff auf die französische Redaktion in Paris, der neben einem feigen Mord an Menschen auch ein Anschlag auf die Meinungs- und insbesondere auf die Pressefreiheit gewesen sei. Wallner: "Auf jene Errungenschaften also, die für Europas Demokratien grundsätzliche Werte darstellen". Selbst durch Attentate könnte dieses Fundament nicht nachhaltig erschüttert werden, stellte der Landeshauptmann klar.

Vorarlberg soll aktive Region in der EU bleiben

   Ebenso thematisiert wurde von Wallner die 20-jährige Mitgliedschaft Österreichs in der Europäischen Union. Gerade Vorarlberg habe stark profitiert, machte der Landeshauptmann anhand von verschiedenen Kennzahlen deutlich. So konnte das Land beim jährlichen Exportvolumen eine 200-prozentige Steigerung seit 1995 verbuchen, es gab ein deutliches Plus im Tourismus und auch bei der Beschäftigung sind Rekordwerte eingefahren worden. "Dazu haben die offenen Grenzen mit Personenfreizügigkeit und Handelserleichterungen sowie die gemeinsame Währung maßgeblich beigetragen", sagte Wallner. Was die weitere Entwicklung angeht, plädierte er für eine noch stärkere Rolle der Regionen, weil sie wesentlich effizienter als Nationalstaaten und EU in der Lage wären, die grenzüberschreitende, europäische Zusammenarbeit voranzutreiben: "Von den Regionen im Bodensee- und Alpenraum wird Zusammenarbeit erfolgreich vorgemacht". In dem Zusammenhang erinnerte der Landeshauptmann daran, dass Vorarlberg heuer in der zweiten Jahreshälfte den Vorsitz in der ARGE Alp, der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer, übernehmen wird. Vorarlberg werde auch 2015 eine aktive Region in Europa bleiben, die sich engagiert einbringt und mitgestaltet, versicherte Wallner: "Wir wollen uns im Herzen Europas gut vernetzt mit unseren Nachbarn weiter erfolgreich entwickeln".

   Mit Professor Michael Stürmer konnte für den diesjährigen Landes-Medienempfang ein anerkannter Historiker und Journalist als Gastredner gewonnen werden. Stürmer war in den 80er Jahren politischer Berater des deutschen Bundeskanzlers Helmut Kohl. Er ist heute Chefkorrespondent für "Die Welt" und "Welt am Sonntag" und ist regelmäßig als Kolumnist auch für andere internationalen Blätter tätig. Darüber hinaus ist Stürmer Autor mehrerer bedeutender Standardwerke zur deutschen Geschichte.

   Für die musikalische Umrahmung des diesjährigen Landes-Medienempfangs sorgte das Saxophonquartett Multiphonix. Mit "ReviEU" brachten die vier Saxophonisten Fabio Devigili, Rafael Frei, Tom Hirleman und Lukas Simma, die alle am Landeskonservatorium in Feldkirch studieren, einen Kompositionsauftrag des Landes zur Uraufführung. Das aus Anlass der 20-jährigen EU-Mitgliedschaft Österreichs in Auftrag gegebene Werk stammt vom Andelsbucher Musiker, Multiinstrumentalisten und Komponisten Johannes Bär.

   Kulinarisch verwöhnt wurden die Medienschaffenden von Schülerinnen und Schülern der HLW Rankweil und der HLT Bezau unter der fachmännischen Leitung von Direktorin Mathilde Kostal bzw. Direktor Andreas Kappaurer.

Infobox

Redakteur/in: Wolfgang Hollenstein (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang