Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Dienstag, 26.7.2016 14:33 Uhr

Integration/Wallner/Schwärzler/Wiesflecker

Klare Vorgaben für die Integration

LH Wallner: "Sind mit der Integrationsvereinbarung auf dem richtigen Weg"

Bregenz (VLK) – Die Vorarlberger Landesregierung hat eine Strategie beschlossen, in der klare Vorgaben für die Integration von Asylberechtigten festgelegt werden. Landeshauptmann Markus Wallner, Landesrat Erich Schwärzler und Landesrätin Katharina Wiesflecker stellten gemeinsam mit der Leiterin der Projektstelle okay.zusammenleben, Eva Grabherr, diesen strategischen Ansatz im Pressefoyer am Dienstag, 26. Juli, vor.

LH Markus Wallner . LR Erich Schwärzler . LR Katharina Wiesflecker . Eva Grabherr . Klare Vorgaben für die Integration .

LH Wallner sagte, die jüngsten Ereignisse in Deutschland haben einmal mehr gezeigt, dass es keine absolute Sicherheit gebe, dass aber die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Polizei und Behörden weiter verstärkt werden müsse und dass starke regionale Sicherheitskräfte unverzichtbar sind. Darüber hinaus gelte es die Integration bestmöglich zu fördern. "Integration ist die Grundvoraussetzung für ein friedliches Zusammenleben. Dafür braucht es klare Spielregeln und auch eine aktive Mitwirkung der Bleibeberechtigten", so Wallner. Mit der zu Jahresbeginn eingeführten Integrationsvereinbarung sei Vorarlberg auf dem richtigen Weg.

   Das bekräftigte auch Landesrat Schwärzler. "Wer Asyl bekommt und sich entscheidet, in diesem Land zu bleiben, muss selbstverständlich Deutsch lernen. Eine Verweigerung wird nicht akzeptiert", betonte er. Einen besonderen Dank richtete Schwärzler an die Projektstelle okay.zusammenleben, die eine Brückenfunktion zwischen den Asylberechtigten und der Aufnahmegesellschaft erfülle, sowie an die vielen Ehrenamtlichen, die sich in der Integration als regionale Koordinatoren in den Gemeinden engagieren.

   Landesrätin Wiesflecker verwies auf aktuelle Arbeitsmarktzahlen, die zeigen, dass es nach und nach gelingt, immer mehr Asylberechtigte aus der Mindestsicherung heraus in Beschäftigung zu bringen. "Die Arbeitsmarktintegration gelingt Schritt für Schritt. Gerade aus Perspektive der Mindestsicherung ist es wichtig, früh mit Spracherwerb und Qualifizierung zu beginnen", so Wiesflecker.

   okay-Geschäftsführerin Grabherr betonte, dass Vorarlberg mit seinen Integrationsangeboten und -maßnahmen im Vergleich mit anderen Ländern weit fortgeschritten sei. "Was in den letzten Jahren entwickelt und aufgebaut wurde, wird uns jetzt helfen, die aktuellen Integrationsprozesse proaktiv zu gestalten", sagte sie. Auch Grabherr sieht eine entscheidende Rolle dafür in den Gemeinden und Regionen, "weil dort alle Fäden für das alltägliche Zusammenleben der Menschen zusammenlaufen".

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:


PDF: Pressekonferenzunterlagen



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang