Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Samstag, 4.11.2017 10:30 Uhr

Gesundheit/Hospiz/Bernhard

Wenn die Intensivmedizin ihre Grenzen erreicht …

Landesrat Bernhard eröffnete 15. Hospiz- und Palliativtag in Dornbirn

Dornbirn (VLK) – Auch wenn die Medizin in den vergangenen Jahrzehnten enorme Fortschritte erzielen konnte, hat die Intensivmedizin doch ihre Grenzen. Nicht alle Krankheiten können geheilt werden. Wenn die Möglichkeiten der Intensivmedizin auf Heilung enden, ist es wichtig, ein menschenwürdiges und friedvolles Sterben zu ermöglichen. Bei der Eröffnung des 15. Hospiz- und Palliativtages am Samstag, 4. November, in Dornbirn dankte Landesrat Christian Bernhard allen in diesem Bereich haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden, die sich im Dienst der Menschlichkeit engagieren, wenn es gilt über Grenzen hinauszuwachsen.

Die Erkenntnis, dass das Lebensende eines Menschen bevorsteht, ist bei Betroffenen und Angehörigen häufig von Angst, Schmerz und auch einem Gefühl der Hilflosigkeit begleitet. Die Hospizbewegung und die Palliativmedizin unterstützen Schwerstkranke und deren Angehörige durch Behandlung der Symptome, durch Vorbeugen und Lindern von Schmerzen, aber auch durch Gespräche. Sie unterstützen Betroffene und Angehörige durch wohl überlegte, transparente Entscheidungen, die das Sterben akzeptierbar machen.

   "Palliativmedizin bedeutet nicht Sterbehilfe, sondern Sterbebegleitung", betonte Landesrat Bernhard. Das umfasst medizinische, pflegerische, therapeutische Maßnahmen, die die letzte Phase eines Menschen würdevoll und erträglich machen. Dazu gehört auch die Begleitung durch Sozialarbeit, Seelsorge und ehrenamtlich Tätige. "Alle in diesen Berufssparten tätigen Menschen helfen, das Leid von Betroffenen und deren Angehörigen zu lindern. Diese Arbeit verdient daher große Anerkennung in der Gesellschaft, unseren Respekt und unsere Wertschätzung", so Bernhard.

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
  2. Datenschutz
© Land Vorarlberg
Seitenanfang