Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Dienstag, 19.6.2018 16:11 Uhr

Kultur/Musik/Auszeichnung/Bernhard

Vorarlberger Kompositionspreis 2018 geht an Marcus Nigsch

Feldkircher Komponist, Sänger, Musikproduzent und Songwriter wird ausgezeichnet

Bregenz (VLK) – Der aus Feldkirch stammende Musiker und Komponist Marcus Nigsch erhält den Vorarlberger Kompositionspreis 2018. Kulturlandesrat Christian Bernhard wird die mit 7.000 Euro dotierte Auszeichnung bei einem Festakt am 1. Oktober überreichen. Nigsch hat als Komponist und Musiker ein bemerkenswert vielfältiges Werk geschaffen, er vereint in seiner Arbeit verschiedenste musikalische Stilrichtungen.

"Marcus Nigsch hat einen erstaunlichen Werdegang vom Popsänger zum Komponisten moderner Filmmusik und symphonischer Musik hinter sich", erläutert Landesrat Bernhard die Entscheidung: "Ich freue mich, dass wir einen so herausragenden heimischen Künstler mit dem Kompositionspreis auszeichnen können."  

Pop, Filmmusik, Musiktheater, Orchesterwerke

Nigsch wurde 1972 im schweizerischen Altstätten geboren und ist in Feldkirch aufgewachsen. Bereits im Alter von 16 Jahren besuchte er die Jazzschule St. Gallen. Ende der 1990er-Jahre feierte als Popsänger Marque große Erfolge. Im Jahr 2000 erschien seine Hitsingle "One to make her happy", für die er mit dem Amadeus Music Award ausgezeichnet wurde.

Nach dem Rückzug aus der Popmusik studierte Nigsch zunächst Harmonielehre und Kontrapunkt an der Musik Universität Zürich, ab 2007 dann Komposition bei Prof. Herbert Willi am Vorarlberger Landeskonservatorium. Sein während des Studiums geschriebenes Klaviertrio "Fröhjaar" wurde mit dem internationalen Kompositionspreis der Franz-Josef-Reinl Stiftung ausgezeichnet und 2012 in Wien uraufgeführt.

2013 schuf Nigsch im Auftrag des Vorarlberger Landestheaters die Semi-Oper "Gefährliche Liebschaften". Ein Jahr später wurde "Das große Welttheater", Musik zum Stück von Pedro Calderon de la Barca, in Bildstein uraufgeführt. Zu seinen bekanntesten Orchesterwerken gehört das vom Symphonieorchester Vorarlberg in Auftrag gegebene Werk "LEPTIR – Konzert für Akkordeon und Orchester" (2017).

Marcus Nigsch hat in den vergangenen Jahren die Musik für mehrere Filme geschrieben. Zu den von ihm vertonten Filmen zählt beispielsweise "Die Mamba", für die er 2015 für den Österreichischen Filmpreis nominiert wurde. Marcus Nigsch ist verheiratet, Vater eines Sohnes und lebt in Feldkirch.

Ausschreibung des Vorarlberger Kompositionspreises alle zwei Jahre

Der Kompositionspreis des Landes Vorarlberg wird alle zwei Jahre vergeben und von der erweiterten Kunstkommission Musik zuerkannt. Preisträger vor zwei Jahren war Michael Floredo, vor vier Jahren Murat Üstün.

Fact-Box zu Marcus Nigsch
• geboren 1972 in Altstätten/CH, aufgewachsen in Feldkirch
• 1995 erstes Album „Wanna make love to you“ herausgebracht
• 2000 ausgezeichnet mit dem Amadeus Austrian Music Award
• Studium an der Universität Zürich
• Kompositionsstudium am Vorarlberger Landeskonservatorium
• 2012 Wiener Filmmusik Preis
• 2014 Fördergabe des Landes Vorarlberg
• Kompositionen für Musiktheater und Film, Orchesterwerke, Kammermusik

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
  2. Datenschutz
© Land Vorarlberg
Seitenanfang