Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 392 – Audio 32 Dienstag, 15.5.2012 13:27 Uhr

Integration/Rüdisser/Schwärzler

Integrationsleitbild mit Leben erfüllt

Positive Zwischenbilanz nach zwei Jahren

Bregenz (VLK) – Vor zwei Jahren wurde das Integrationsleitbild "Gemeinsam Zukunft gestalten" im Vorarlberger Landtag einstimmig beschlossen. In den zwei Jahren seither ist es gelungen, das Leitbild mit Leben zu erfüllen, zogen Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser und Landesrat Erich Schwärzler im Pressefoyer am Dienstag, 15. Mai 2012, eine positive Zwischenbilanz.

LSth. Karlheinz Rüdisser . LR Erich Schwärzler . Carmen Nardelli . LSth. Karlheinz Rüdisser . Carmen Nardelli .

   Der Focus in der Integrationsarbeit wurde und wird auf Bildung und Sprache bei Kindern, Jugendlichen und Eltern gelegt, betonte Rüdisser. Für ihn sind über das Vorarlberger Integrationsleitbild drei große Würfe gelungen. Zum einen mache der engagierte Dialog aller Integrationsakteure – Bürgerinnen und Bürger, Gemeinden, Institutionen und Land – das IntegrationsNetzwerk Vorarlberg (kurz: IN Vorarlberg) tragfähiger und vielschichtiger. IN Vorarlberg entwickle sich zu einer echten Marke.

   Zum anderen habe die Bildungsbeteiligung von Zugewanderten stark zugenommen, insbesondere in der Elternbildung. Ein sehr positives Signal, so Rüdisser, denn das fördere die sprachliche Entwicklung und die Bildungschancen der Kinder. Und erfreulich sei schließlich auch, dass die kompetente Vorarlberger Integrationsarbeit von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund im Lande selbst sowie auf nationaler und internationaler Ebene große Anerkennung findet.

   Für Landesrat Schwärzler ist entscheidend, dass die Integrationsaktivitäten nicht von oben bestimmt, sondern in partnerschaftlicher Zusammenarbeit bei und mit den Menschen umgesetzt werden. Er hob hervor, dass schon gut 20 der 96 Vorarlberger Gemeinden mit eigenen Integrationsstrukturen, -leitbildern oder –projekten aktiv sind. Darunter sind fast alle Großgemeinden in den Ballungsräumen des Landes, d.h. insgesamt werden mit diesen Aktivitäten mehr als 50 Prozent der Bevölkerung des Landes erreicht bzw. eingebunden.

   Als kommunikative Drehscheibe aller Aktivitäten fungiert die Koordinationsstelle für Integrationsangelegenheiten des Landes. Deren Leiterin Carmen Nardelli begleitet und unterstützt das Zusammenwirken von mehr als zehn Fachabteilungen des Landes mit Gemeinden, Institutionen, Sozialpartnern und Vereinen. Seit 2008 haben bereits sieben Integrationskonferenzen mit durchschnittlich 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmern  stattgefunden. Diese Veranstaltungen verstehen sich als Dialogforum des Landes mit den Integrationsakteuren in Vorarlberg. "Das Land horcht ins Land hinein", erläuterte Nardelli.

Infobox

Redakteur: Mag. Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:


PDF: Pressefoyer-Unterlage



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang